Massieren für Anfänger - Worauf man bei der Massage achten sollte

Junge Frau liegt auf Bauch, wird an den Schultern massiert

Um Massagefehler zu vermeiden, sollten die Handgriffe - bestenfalls in einem Seminar - erlernt werden

Eine Massage ist eine wohltuende Anwendung für Körper und Seele. Wer das Massieren noch nicht beherrscht, kann es erlernen.

Massagen sind eine überaus beliebte und angenehme Anwendung für jung und alt. Richtig ausgeführt verhilft sie zu einer wohltuenden Entspannung. In der Regel kommen Massagen zur Anwendung, um

  • verspannte oder verhärtete Muskeln zu lockern
  • Blockaden zu lösen
  • die Beweglichkeit zu verbessern
  • zu beruhigen
  • die Durchblutung zu fördern oder
  • zur allgemeinen Entspannung beizutragen.

Professionelle Massagen, die als Begleitung zu anderen Therapien oder zur Behandlung von bestimmten Beschwerden dienen, werden von speziell ausgebildeten Masseuren und Physiotherapeuten durchgeführt. Aber auch im privaten Bereich lässt sich eine entspannende Massage ausführen.

Wer noch Anfänger ist und sich noch nicht so richtig mit den Handgriffen auskennt, braucht sich dennoch nicht zu scheuen. Im Allgemeinen reichen Einfühlungsvermögen und Fingerspitzengefühl für eine gute Massage aus. Natürlich sollte man einige Dinge beachten, damit die Massage auch angenehm für die zu massierende Person verläuft und ihr keine Schmerzen oder Beschwerden verursacht.

Mit der zu massierenden Person sprechen

Wenn man mit einer Massage anfängt, sollte man stets auf die Rückmeldung der zu massierenden Person achten. Diese sollte mögliche Schmerzen oder Unannehmlichkeiten sofort mitteilen, damit der Massierende rechtzeitig darauf reagieren kann. Auch wenn die Massage mit stärkerem Druck durchgeführt werden soll, ist es ratsam, dies dem Massierenden mitzuteilen.

Praktische Tipps

  • Bei der Durchführung der Massage ist darauf zu achten, dass die Massagebewegungen stets rechts und links der Wirbelsäule entlang verlaufen. Niemals darf direkt auf einen Knochen massiert werden, sondern immer nur um ihn herum.

  • Darüber hinaus ist es ratsam, die Massage symmetrisch vorzunehmen und sich nicht ausschließlich auf eine Körperhälfte zu beschränken.

  • Leidet die zu massierende Person unter frischen Wunden oder Krampfadern, sollte man als Anfänger lieber auf eine Massage verzichten, damit es nicht zu gesundheitlichen Problemen kommt.

Die typischen Massage-Fehler

Eine Massage ist normalerweise sehr wohltuend für Körper, Geist und Seele. Wird sie jedoch nicht richtig durchgeführt, kann das Gegenteil der Fall sein.

Häufig werden Partnermassagen zu zweit durchgeführt. Wenn man sich jedoch noch nicht richtig in der Kunst des Massierens auskennt, können Fehler auftreten. Daher sollte man als Anfänger einige Dinge beachten, bevor man eine Massage ausführt, um schmerzhafte oder unangenehme Fehler zu vermeiden.

Vorbereitungen

  • Wenn man eine Massage zu zweit durchführt, sollte man zunächst für eine angenehme Zimmertemperatur sorgen, damit die zu massierende Person nicht friert.
  • Vor der Massage ist es zudem empfehlenswert eine warme Dusche oder ein Bad zu nehmen. Dadurch werden die Muskeln besser durchblutet.

Typische Fehler vermeiden

  • Ein typischer Fehler, der bei einer Massage passieren kann, ist die Wahl einer unbequemen Unterlage, wodurch der Massagegenuss sehr gestört werden kann.

Wer nicht über eine spezielle Massageliege verfügt, kann das Bett oder eine feste Matratze als Unterlage benutzen.

  • Ein weiterer Fehler ist der Verzicht auf ein Massageöl.

Doch die Anwendung eines Massageöls ist wichtig, damit die Hände leichter über die Haut gleiten können und es nicht zu unangenehmen Reibungen auf der Haut kommt. Also sollte man lieber ein geeignetes Massageöl wie zum Beispiel Mandelöl oder Olivenöl für die Massage verwenden.

Damit die zu massierende Person keinen kalten Schreck bekommt, ist es ratsam, das Öl vor der Anwendung mit den Händen vorzuwärmen.

  • Ein weiterer typischer Massagefehler ist das Ausüben von zu starken Druckbewegungen, wodurch es leicht zu Schmerzen kommen kann.

Daher sollte man während der Massage stets auf die Reaktion des zu Massierenden achten und sich rechtzeitig darauf einstellen.

Der Besuch eines Massagekurses

Um sich als Anfänger optimal über den Ablauf einer Massage zu informieren, kann man auch an entsprechenden Kursen teilnehmen, die beispielsweise von Heilpraktikerschulen, Sportvereinen oder Volkshochschulen angeboten werden. Massagen sind mechanische Berührungen des Körpers oder bestimmter Regionen, die unterschiedlich starke Reize auf die Haut, das Bindegewebe und die darunter befindliche Muskulatur ausüben. Wie Massagen richtig angewandt werden, sollte daher bestenfalls in verschiedenen Seminaren erlernt werden.

Dabei gibt es zahlreiche unterschiedliche Massagekurse, bei denen man zum Beispiel die Durchführung von

erlernen kann.

Wohltuende Wirkung

Das Massieren übt aber nicht nur eine physische Wirkung aus, sondern auch eine psychische. Die durch unterschiedliche Druck- und Zugbewegungen und das Dehnen ausgelösten Reaktionen übertragen sich außerdem auf bestimmte Organe und Nervenenden.

Das Massieren gehört ebenso wie die Akupressur nicht umsonst zu den traditionellen Heilmethoden in einigen Kulturen. In westlichen Ländern kommt sie insbesondere im Zusammenhang mit orthopädischen Beschwerden zur Anwendung.

Letztlich kommt es durch das Massieren zu einem ganzheitlichen Entspannungseffekt.

  • Das Herz-Kreislauf-System harmonisiert sich
  • der Blutdruck sinkt.

Massagen haben daher im Bereich der Wellness eine große Bedeutung. Sie können unterschiedliche Techniken einschließen und in einem ganz unterschiedlichen Ambiente zur Anwendung kommen. Wichtig ist, dass der Behandelte sich während der Massage wohlfühlt.

Medizinisch verordnete Massagen finden meist in Physiotherapien oder beim staatlich anerkannten Masseur statt. Im Bereich der Wellness können Massagen auch im privaten Bereich durchgeführt werden. Hierzu bieten diverse Anbieter Kurse an, die sich auf die speziellen Wünsche ihrer Kunden beziehen. So werden beispielsweise Seminare

  • für Schwangerschaftsmassagen
  • für Babymassagen sowie
  • Basis- oder Aufbauseminare

angeboten.

Theorie und Praxis

Der größte Teil des Kursinhaltes wird sich auf

  • das Erlernen und Anwenden unterschiedlicher Grifftechniken

beziehen. Dabei kann das Augenmerk mehr auf medizinische Themen oder auf den Entspannungseffekt gerichtet sein. Zudem sollten Seminare, die zum Erlernen des Massierens durchgeführt werden, auch immer einen theoretischen Teil enthalten. In diesem wird auf

  • die Anatomie und Physiologie des Bewegungsapparates und der Muskulatur

eingegangen. Weiterhin informiert der Veranstalter eines guten Massagekurses auch über

Nicht immer jedoch dürfen Massagen zur Anwendung kommen. Beispielsweise sollten entzündete Bereiche nie massiert werden, da es zu einer zusätzlichen Reizung und Erwärmung kommen würde. Alle

  • Indikationen und Kontraindikationen

erfährt der Teilnehmer in einem Massagekurs auf jeden Fall. Eine Besonderheit im Bereich der Massagen sind solche, deren Interesse der Verbesserung partnerschaftlicher Beziehungen gilt - als Beispiel wäre die Tantramassage zu erwähnen. Sie dient eher der psychischen als der physischen Bereicherung.

Neben den Massagekursen findet man auch in zahlreichen Büchern genaue Anweisungen für Massageanfänger. Beachtet man als Anfänger die Grundlagen für eine Massage, kann diese zu einem wohltuenden Erlebnis werden.

Grundinformationen zum Massieren

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Massage © Ivan Josifovic - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema