Unterschiedliche Anwendungsgebiete und Durchführung des Tautretens

Als Tautreten wird eine naturheilkundliche Anwendung nach Sebastian Kneipp bezeichnet. Dabei geht oder läuft man durch taufrisches Gras, um die Abwehrkräfte zu stärken.

Das Tautreten zur Stärkung der Abwehrkräfte - Ablauf und alternative Anwendungsmöglichkeiten

Ziel und Zweck

Ziel und Zweck des Tautretens ist die Stärkung des menschlichen Immunsystems und die Vorbeugung gegen Krankheiten und Beschwerden. Das Laufen oder Gehen in taufrischem Gras ist eine Variante des gesunden Barfußlaufens und dient vor allem der Stärkung der Abwehrkräfte.

Ebenso wie das Wassertreten und das Schneegehen im Winter gehört auch das Tautreten zu den Anwendungen des bayerischen Pfarrers Sebastian Kneipp (1821-1897), der das Barfußlaufen schon im 19. Jahrhundert als wichtiges Element der Gesundheitsvorsorge empfahl.

Kneipp, der die Wasserkur und die Kneipp-Medizin ins Leben rief, sah in dem Tautreten eine wichtige Maßnahme zur Durchblutungsförderung und zur Abhärtung des Körpers. Durch das Barfußgehen kommt es zu einer Stärkung des Kreislaufs und einer vermehrten Freisetzung von Körperwärme. Auf diese Weise soll vor allem Erkältungskrankheiten vorgebeugt werden.

Durch regelmäßiges Tautreten im Frühjahr und im Sommer kann auch das winterliche Schneegehen problemlos absolviert werden. Zudem ist das Tautreten wichtiger Bestandteil einer Kneipp-Kur.

Barfußlaufen als wichtiges Element der Gesundheitsvorsorge
Barfußlaufen als wichtiges Element der Gesundheitsvorsorge

Anwendungsgebiete

Empfohlen wird die Anwendung bei:

Daneben ist das Treten im frischen Gras eine wohltuende Massage für die Füße.

Durchführung des Tautretens

Im Rahmen einer Kneipp-Kur ist das Tautreten täglicher Bestandteil der Kur. Die Anwendung nimmt nur wenige Minuten in Anspruch und erfolgt in der Regel am frühen Morgen, wenn das Gras noch kühl und voller Tau ist.

Durchführung

Bei der Durchführung des Tautretens läuft oder geht man barfuß über das feuchte Gras. Bei der ersten Anwendung sollte man recht zügig vorangehen, um sich an den ungewohnten Vorgang zu gewöhnen. Doch im Laufe der Zeit kann man das Tautreten bis zu drei Minuten lang ausführen.

Mit morgendlichem Tautreten das Immunsystem stärken
Mit morgendlichem Tautreten das Immunsystem stärken

Nach der Beendigung des Tautretens empfiehlt es sich

  • sogleich seine Füße mit einem Handtuch trockenzureiben und
  • warme Socken anzuziehen.

Falls möglich, legt man sich danach noch einmal ins Bett, um sich wieder aufzuwärmen. Als Alternative kann aber auch eine fünfzehn Minuten lange Morgengymnastik absolviert werden.

Alternative Anwendungsmöglichkeiten

Barfußlaufen in kaltem Wasser oder auf nassen Steinen als gute Alternative
Barfußlaufen in kaltem Wasser oder auf nassen Steinen als gute Alternative

Die Anwendung ist für beinahe jeden Menschen, unabhängig von Fitness oder Alter geeignet. Das Tautreten kann auch außerhalb einer Kneipp-Kur angewandt werden.

Wer jedoch keine passende Grünfläche in seiner Nähe findet, kann die heimische Badewanne zum Wassertreten benutzen, um auf diese Weise sein Immunsystem zu stärken. Alternativen zum Tautreten sind auch Barfußlaufen in kaltem Wasser oder auf nassen Steinen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • The beautiful feet lying on a lawn © Deklofenak - www.fotolia.de
  • Barefoot walking on frosted grass © stepaska - www.fotolia.de
  • Hornhaut © ArTo - www.fotolia.de
  • Womans feet in a forest creek © Kanea - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema