Grundlagen und Durchführung der Reinkarnationstherapie

Als Reinkarnationstherapie oder auch Rückführungstherapie bezeichnet man eine spezielle esoterische Behandlungsmethode. Dabei sollen psychische Probleme durch die Rückführung in ein vorheriges Leben gelöst werden. Um dies zu erreichen, werden verschiedene Techniken angewandt.

Der Blick in vorhergegangene Leben zeigt Ursachen für Probleme - es gibt verschiedene Techniken der Rückführungstherapie

Ziel und Zweck

Sinn der Reinkarnationstherapie, die man auch als Rückführungstherapie bezeichnet, ist die Lösung von gegenwärtigen Problemen eines Patienten durch die Rückführung in ein vorheriges Leben. Dabei wird von der Möglichkeit der Reinkarnation (Wiederverkörperung oder Wiedergeburt) ausgegangen.

Bei einer Reinkarnation manifestiert sich die Seele des Verstorbenen wieder in einem anderen Wesen. Besonders verbreitet ist der Glauben an die Reinkarnation im Hinduismus und Buddhismus, aber auch in einigen neureligiösen Sekten.

Grundlage

Bei der Reinkarnationstherapie geht man davon aus, dass die gegenwärtigen Probleme eines Patienten, wie seelische oder körperliche Belastungen, ihre Ursache in einem früheren Leben haben. Durch eine Rückführung in dieses Leben soll der Patient seine Probleme erkennen und lösen können.

Dabei soll der Mensch auch aus den Fehlern der vergangenen Leben lernen und dadurch geistig wachsen. Durchgeführt wird die Therapie durch:

Neben einzelnen Therapeuten und Schulen praktizieren auch neoreligiöse Sekten wie

  • die Sonnentempler,
  • Universelles Leben oder
  • Scientology

die Reinkarnationstherapie. Da die wissenschaftliche Psychotherapie den Glauben an eine Wiedergeburt nicht teilt, wird die Reinkarnationstherapie als wissenschaftliche Methode nicht anerkannt. Stattdessen bezeichnet man sie als parawissenschaftliche Therapie.

Durchführung der Reinkarnationstherapie

Da die Reinkarnationstherapie oftmals auch von neoreligiösen Sekten angeboten wird, ist sie mit großer Vorsicht zu genießen. Oftmals sehen radikale Anhänger dieser Glaubensformen bestehende Krankheiten oder Behinderungen als Strafe für Vergehen in einem früheren Leben.

Für die Person, die eine Reinkarnationstherapie durchführen lässt, kann dies negative Folgen haben. Daher halten manche Leute die Rückführungstherapie sogar für menschenverachtend.

Die Techniken einer Reinkarnationstherapie

Bei der Durchführung einer Reinkarnationstherapie kommen verschiedene Techniken zur Anwendung. Dazu gehören:

  • Hypnose
  • das Versetzen in einen Trancezustand
  • hyperventilierendes Atmen
  • Meditation
  • geistige Versenkung

Manche Methoden kommen aber auch ohne spezielle Techniken aus.

Ablauf

Zu Beginn der Reinkarnationstherapie stellt der Therapeut zunächst Fragen nach Erinnerungen aus dem gegenwärtigen Leben und der Geburt, bevor es um die Erinnerungen aus einer früheren Inkarnation geht.

Während der Behandlung muss der Klient bestimmte Gedanken oder geistige Bilder, die aus seinem früheren Leben stammen könnten, dem Therapeuten mitteilen. Dabei werden oftmals bestimmte Themen oder Stichworte vom Therapeuten vorgegeben, hinter denen man versteckte Konflikte aus einem früheren Leben vermutet.

Um alle Eindrücke verarbeiten zu können, sollten pro Sitzung nicht mehr als zwei Leben besucht werden. Nach der Rückkehr in die Gegenwart, kann der Klient sich an alles erinnern.

Ob die Bilder, die während einer Reinkarnationssitzung auftauchen, wirklich aus früheren Leben stammen, kann jeder nur entsprechend seiner eigenen Weltanschauung entscheiden. So gibt es auch Theorien, die besagen, dass die Bilder, die während einer Rückführung auftreten, aus dem Unterbewusstsein stammen. Sie lösen in einer Art Übertragung in Form eines Rollenspiels innere ungelöste Konflikte. In anderen Kulturen gehören der Kreislauf der Wiedergeburt und die Karmalehre unumstritten zum Glaubensbild.

Negative Aspekte

Als Entspannungsmethode eignet sich die Reinkarnationstherapie nicht. Für labile Personen kann sie zudem negative psychische Folgen haben. Daher sollte man lieber nach anderen Möglichkeiten suchen, um seine Probleme zu bewältigen.

Quellen:

  • Brian L. Weiss: Heilung durch Reinkarnationstherapie: Ganzwerdung durch die Erfahrung früherer Leben, Ullstein Tb, 2007, ISBN 3548743528
  • Jan E. Sigdell: Rückführung in frühere Leben - Emotionale Befreiung durch Reinkarnationstherapie ohne Hypnose, Scherz, 2002, ISBN 3502146659
  • Roger Woolger: Vergangene Leben heilen mit CD: Reinkarnationstherapie in der Praxis, Goldmann, 2006, ISBN 344233750X
  • Ursula Demarmels: Wer war ich im Vorleben?: Die positive Wirkung spiritueller Rückführungen. Mit zahlreichen Fallbeispielen, Südwest-Verlag, 2007, ISBN 3517082996

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • hypnosis © Kirill Zdorov - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema