Allgemeines über Fluor - Merkmale, Funktion, Vorkommen und mögliche Probleme durch Fluoridmangel

Als Fluor wird ein Spurenelement bezeichnet. Es ist wichtig für die Stabilität von Zähnen und Knochen.

Hauptsächlich ist Fluor in Leitungs- und Mineralwasser enthalten; in Lebensmitteln findet man es nur selten - Fisch, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte können z.B. genannt werden

Bei Fluor handelt es sich um ein Spurenelement. Es wird für die Bildung und das Wachstum der Knochen benötigt. Darüber hinaus härtet es den Zahnschmelz.

Elementares Fluor ist für den Menschen überaus giftig, da es die Haut verätzt. So erfolgt die Aufnahme von Fluor in den Körper in Form von Fluoriden. Da die benötigte Fluoridmenge recht gering ist, zählt man Fluor zu den Spurenelementen.

Ob es für den Menschen eine essentielle Bedeutung hat, ist nach wie vor umstritten. Die Verteilung von Fluorid im Körper ist recht ungleichmäßig. Größtenteils findet man es in den Zähnen und Knochen.

Funktion

Zu den positiven Eigenschaften von Fluorid gehört, dass es

  • den Zahnschmelz härtet und
  • vor Karies schützt.

Aufgrund des Einbaus von kleinen Mengen an Fluorid in den Apatit der Zähne anstelle von Hydroxid, kommt es zur Entstehung von Fluorapatit. Da Fluorapatit im Wasser schwerer löslich ist, verfügt er gegenüber dem Speichel über eine größere Stabilität.

Darüber hinaus hat das Fluorid durch die geringe Löslichkeit des Fluorapatits einen remineralisierenden Effekt auf die Zähne. Außerdem hemmt Fluorid bestimmte Enzyme, wodurch es zu einer Unterbrechung der Glykolyse in den kariesverursachenden Bakterien kommt. Auf diese Weise wird das Wachstum der Bakterien gebremst.

Daher ist Fluorid von großer Bedeutung für die Kariesprophylaxe. So empfehlen Mediziner schon Babys und kleinen Kindern die Verabreichung von Fluortabletten.

Die Zugabe von Fluoriden zu

bezeichnet man als Fluoridierung.

Vorkommen von Fluor in der Nahrung

Fluor bzw. Fluorid kommt in einigen Regionen Europas im Trinkwasser vor. Darüber hinaus ist es auch in verschiedenen Lebensmitteln enthalten. Dazu gehören zum Beispiel:

Allerdings kann der Körper durch diese Nahrungsmittel nicht genügend Fluor aufnehmen. Aus diesem Grund ist es ratsam, Speisesalz, das Fluor enthält, zu verwenden. Auch bestimmte Mineralwasser verfügen über einen hohen Gehalt an Fluorid.

Des Weiteren ist Fluorid natürlich in der Zahnpasta enthalten.

Bedarf

Um einen schädlichen Überschuss an Fluorid zu vermeiden, wird empfohlen, Kindern nicht gleichzeitig Fluortabletten und Speisesalz, das Fluorid enthält, zu verabreichen.

Gesundheitliche Probleme durch Fluoridmangel

Besteht ein Mangel an Fluorid, kann dies zu gesundheitlichen Problemen führen.

  • Während es bei Kindern durch den Fluoridmangel vor allem zu Karies kommt,
  • besteht bei Erwachsenen die Gefahr, dass Osteoporose (Knochenschwund) gefördert wird.

Probleme durch Fluoridüberschuss

Aber auch der Konsum von zuviel Fluorid ist ungesund. So kann bei einer Überdosierung Zahnfluorose auftreten, bei der es zu weißen oder braunen Flecken und Streifen an den Zähnen kommt. Dies hat zur Folge, dass die Zähne über weniger Widerstandskraft verfügen.

Ebenso besteht das Risiko, dass die Knochen durch eine Skelettfluorose in Mitleidenschaft gezogen werden.

Fluoridvergiftung

In seltenen Fällen kann es auch zu einer akuten Fluoridvergiftung kommen, bei der Symptome auftreten wie:

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • Mundhygiene © Ralf-Udo Thiele - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema