Spaltlampen-Untersuchung

Augen und das Augengewebe unter der Lupe

Bei der Spaltlampen-Untersuchung benutzt der Arzt ein Mikroskop, an dem eine Spaltlampe befestigt ist, um einen bestimmten Augenabschnitt zu untersuchen.

Nahaufnahme rechtes Auge
wimpernschläger © Gordon Bussiek - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Spaltlampen-Untersuchung

Die Spaltlampen-Untersuchung ist ein Verfahren, das in der Augenheilkunde eingesetzt wird. Es ermöglicht dem behandelnden Arzt, die einzelnen Bereiche des Auges, wie

und andere einzeln und genau zu untersuchen. Durch das Vorschalten einer Sammellinse können sogar noch schwerer zu untersuchende Bereiche des Auges wie der Glaskörper oder der Sehnervenkopf betrachtet werden.

Durchführung

Während der Untersuchung sitzt der Patient dem Arzt gegenüber und stützt sein Kinn auf einer Art Halterung ab. Der Kopf kann hierdurch ruhig gehalten werden. Der behandelnde Arzt leuchtet nun das Auge mit einer Spaltlampe aus, die an einem Mikroskop befestigt ist.

Das schmale Lichtbündel, das von dieser Lampe ausgesandt wird, durchdringt nun die transparenten Schichten des Auges und macht schwer erreichbare Stellen sichtbar. Hierdurch werden beispielsweise die Dicke, die Lage und die Feinstruktur des Gewebes im Auge untersucht. Dies wird dann mit dem zweiten Auge wiederholt.

Das Licht, welches ins Auge kommt, ist absolut ungefährlich und verursacht keinerlei Schäden am Auge. Diese Untersuchungsmethode ist vollkommen schmerzfrei und ist mit keinen Risiken für den Patienten verbunden.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zur Spaltlampen-Untersuchung

Allgemeine Artikel zum Thema Spaltlampen-Untersuchung

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen