Ohrenspiegelung

Untersuchung des Gehörgangs mit einem Otoskop

Bei der Ohrenspiegelung verwendet der Arzt ein Otoskop, um den äußeren Gehörgang und das Trommelfell des Patienten zu untersuchen. Mit dem beleuchteten Otoskop kann das Ohr betrachtet werden.

Nahaufnahme linkes Ohr eins Jungen bei Ohr Untersuchung, Ohrenarzt
ear examination © Keith Frith - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Ohrenspiegelung

Die Ohrenspiegelung, auch Otoskopie genannt, ist eine zumeist von Hals-Nasen-Ohren-Ärzten und Kinderärzten durchgeführte optische Untersuchung des äußeren Gehörganges und des Trommelfells.

Durchführung und Anwendungsbereiche

Zur Untersuchung zieht der Arzt die Ohrmuschel ein wenig nach hinten. Dann wird der Ohrtrichter (das Otoskop) eingeführt. Der Arzt kann nun durch die Lichtquelle im Otoskop den Gehörgang und das Trommelfell untersuchen. Meist wird dazu auch noch ein Mikroskop verwendet.

Die Ohrenspiegelung wird zum Beispiel bei

  • Fremdkörpern im Gehörgang
  • Rötungen des Trommelfells oder des Gehörganges
  • Trommelfellverletzungen
  • Wucherungen
  • Veränderungen des Trommelfells durch eine Mittelohrentzündung sowie
  • Flüssigkeitsansammlungen hinter dem Trommelfell

durchgeführt. Ist im Gehörgang viel Ohrschmalz, wird dies entweder vorher oder während der Untersuchung durch den Arzt entfernt. Liegen Entzündungen im Bereich des Mittelohrs, der Ohrmuschel oder des Gehörgangs vor, kann der Patient die Otoskopie als sehr schmerzhaft empfinden. Grundsätzlich ist die Untersuchung jedoch ungefährlich.

Die Ohrenspiegelung wird auch schon bei Säuglingen und Kleinkindern im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen beim Kinderarzt durchgeführt. Die Ohrenspiegelung wird in der Regel von den Krankenkassen erstattet.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zur Ohrenspiegelung

Allgemeine Artikel zum Thema Ohrenspiegelung

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen