Die richtige Vorgehensweise für eine schmerzfreie Blutabnahme

Patient in Behandlungsraum bei Blutabnahme

Wissenswertes zu den drei Arten von Blutabnahmen

Als Blutabnahme wird das Entnehmen einer Blutprobe bezeichnet. Um unnötige Schmerzen zu vermeiden, ist dabei die richtige Vorgehensweise wichtig.

Bei einer Blutabnahme entnimmt man dem Patienten etwas Blut aus einem Blutgefäß. Durchgeführt wird dieses Verfahren zu diagnostischen Zwecken, um die Blutwerte zu überprüfen oder den Verlauf von therapeutischen Maßnahmen zu kontrollieren.

Eine Blutabnahme kann aber auch für Präventivmaßnahmen oder im Rahmen einer Blutspende erfolgen.

Drei Arten der Blutabnahme

Für eine Blutabnahme kommen drei Verfahren infrage. Dies sind:

  1. die venöse Blutabnahme (Venenpunktion)
  2. die kapillare Blutabnahme
  3. die arterielle Blutabnahme

Als Standardverfahren gilt die venöse Blutabnahme, bei der eine Vene mithilfe einer Hohlnadel punktiert wird.

Die kapillare Blutabnahme kommt zur Gewinnung von kleineren Blutmengen zur Anwendung. So dient sie u.a. dazu, die Sauerstoffsättigung des Blutes oder den Blutzucker zu bestimmen.

Entnommen wird Kapillarblut in der Regel aus dem Ohrläppchen oder der Fingerkuppe. Verwendet werden dabei Stechhilfen, die über einen schmerzarmen Auslösemechanismus verfügen. Patienten, die ihren Blutzucker messen, können eine kapillare Blutabnahme sogar zuhause selbst durchführen.

Arterielle Blutabnahmen werden für Blutgasanalysen vorgenommen. In der Regel erfolgt die arterielle Punktion an der Arteria radialis.

Die richtige Vorgehensweise bei einer Blutentnahme

Kapillare Blutabnahme

Normalerweise sind bei einer kapillaren Blutabnahme keine größeren Schmerzen zu befürchten, vorausgesetzt Arzt oder Arzthelferin wenden die richtige Technik an. In der Regel sticht man mit einer Lanzette in die seitliche Fingerkuppe oder in ein Ohrläppchen.

Für eine kapillare Blutentnahme genügen bereits wenige Tropfen Blut.

Venöse Blutabnahme

Etwas unangenehmer kann hingegen die venöse Blutabnahme sein, bei der eine Punktion der mittleren Vene in der Ellenbeuge vorgenommen wird. So kann es passieren, dass die Vene bei der Punktion nicht getroffen oder sogar durchstochen wird, was natürlich mit Schmerzen verbunden ist.

Wichtig ist daher die richtige Vorgehensweise und das Arzt oder Arzthelferin ihr Handwerk verstehen.

Durchführung

Eine Blutabnahme wird zumeist im Sitzen vorgenommen. Noch besser ist es, wenn der Patient dabei entspannt liegen kann. Zuerst bringt man am Oberarm des Patienten einen Stauschlauch an. Danach soll er seine Faust öffnen und wieder schließen. Auf diese Weise kann die Füllung der Venen mit Blut gesteigert werden.

Danach erfolgt die Desinfektion der Vene, aus der man das Blut entnimmt. Schließlich wird die Vene mit einer Kanüle durchstochen und ein Blutabnahmeröhrchen aufgesetzt, um das Blut abzuzapfen.

Nach der erfolgreichen Entnahme des Blutes öffnet man den Stauschlauch, um das Blut wieder frei fließen zu lassen. Anschließend legen Arzt oder Arzthelferin mit ein wenig Druck eine sterile kleine Kompresse auf die Kanüle und ziehen sie aus der Vene. Zum Abschluss fixiert man die Kompresse mit einem kleinen Pflaster.

Schmerzen bei der Blutentnahme vermeiden

Eine Blutabnahme ist stets mit etwas Schmerzen verbunden. Wie stark der Schmerz empfunden wird, ist jedoch individuell verschieden. Wer sensibel auf eine Blutentnahme reagiert, kann auf spezielle Pflaster oder Cremes, wie zum Beispiel die EMLA-Creme, die die Haut lokal betäuben, zurückgreifen. Solche Mittel sind in der Apotheke erhältlich.

Wichtig ist auch während der Blutabnahme möglichst entspannt zu sein und ruhig weiter zu atmen, denn je verspannter man reagiert, desto größer ist letztlich der Schmerz. Durch das feste Ballen der Faust kann man dem Arzt oder der Arzthelferin den Einstich erleichtern und die Gefahr eines Venendurchstichs verringern.

Grundinformationen zum Blutbild

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: blood extraction closeup 6 © picsfive - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema