HPV-Impfung: Krankenkassen übernehmen nun auch für Jungen die Kosten

Die STIKO empfiehlt nun auch Jungen gegen HPV impfen zu lassen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Impfung eines kleinen Jungen - Injektion in den rechten Oberarm

Bislang gab die Ständige Impfkommission (STIKO) die Empfehlung, dass nur Mädchen sich gegen HPV impfen lassen sollen. Der Humane Papillomvirus kann bei ihnen zu Gebärmutterhalskrebs führen und eine Ansteckung sollte daher am besten vor dem 14. Lebensjahr durch die Impfung vermieden werden. Für Jungen gab es bislang keine Empfehlung, doch dies hat die STIKO nun geändert.

HPV stellt auch für Jungen eine Gefahr dar

Da HPV vor allem durch sexuelle Handlungen übertragen wird, können Jungen sich ebenso wie Mädchen infizieren. Zwar kann bei ihnen Gebärmutterhalskrebs nicht als Folge der Infektion auftreten, doch es besteht die Gefahr für Krebs im Mund- und Rachenraum sowie im Analbereich. Eine Schutzimpfung vor dem 14. Lebensjahr ist daher für alle Kinder sinnvoll, nicht nur für Mädchen.

Viele Ärzte und allen voran Onkologen als Spezialisten für Krebs begrüßen diese Entscheidung der STIKO. Die Entwickler des aktuell eingesetzten Impfstoffes gegen Humane Papillomviren fordern schon länger den Impfschutz auch für Jungen zu empfehlen.

Seit 2008 gibt es die Impfung, doch die Krankenkassen übernahmen nur für minderjährige Patientinnen die Kosten. Eltern von Jungen mussten bisher die Impfung aus eigener Tasche bezahlen. Das führte dazu, dass nur ein Bruchteil der Patienten gegen HPV geimpft wurde. Dies könnte sich nun ändern, da die Krankenkassen seit dem 1. Juli 2018 für beide Geschlechter die Kosten übernehmen.

Impfrate auch bei Mädchen immer noch gering

Allerdings ist die Impfrate bei den Patientinnen bislang mit 40 Prozent ebenfalls noch recht klein. Grund dafür dürften unter anderem Berichte über Impfschäden sein. Viele Eltern und junge Frauen sind dadurch verunsichert. Fakt ist jedoch, dass es keine wissenschaftlichen Belege dafür gibt, dass die HPV-Impfung zu Folgeschäden wie Lähmungen oder sogar Todesfällen führt. Eine Meta-Analyse von 26 Studien bestätigte dies erst kürzlich. Das Risiko für jeden und jede einzelne ist minimal und der Nutzen, Krebserkrankungen durch HPV zu vermeiden, überwiegt definitiv, so die STIKO.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: the injection © stelegin - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Gehirnhautentzündung

Schutz vor Meningitis durch Kinderimpfung

Die Medizinerin Dr. Tamara Pilishvili vom Center for Disease Control in Atlanta stellte auf einer internationalen Konferenz zu infektiösen Kra...

Herpes

Herpes-Salbe darf nicht frieren

Wasserhaltige Cremes vor Frost schützen. Cremes zur Behandlung von Herpes-Lippenbläschen müssen im Winter vor Frost geschützt werden. Bei Minu...

Grippeimpfung

Grippe-Impfung im Herbst

Vor allem der Monat Oktober sei die richtige Zeit sich gegen Winter-Grippe impfen zu lassen, so die Mediziner. Grund: die meisten Krankheitsfä...