Verbindung mit einem Mann, der im Wachkoma liegt, über Magnetresonanztomografie

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Wenn Menschen sich im sogenannten "Wachkoma" befinden, haben sie keinerlei Verbindung zur Außenwelt, doch jetzt haben Wissenschaftler mit Hilfe der Magnetresonanztomografie mit einem Mann, der gehirngeschädigt war, Kontakt aufnehmen können.

Wissenschaftler in England und in Belgien haben bei verschiedenen Patienten, die an einer Bewusstseinsstörung litten, mit Hilfe der funktionalen Magnetresonanztomografie (fMRT) die Gehirnaktivitäten mit gesunden Menschen verglichen. Die Teilnehmer sollten sich bei den Tests verschiedene Situationen vorstellen, so die Bewegung beim Tennis oder auch nur die Eindrücke bei einem Spaziergang.

Hierbei stellten die Wissenschaftler fest, dass auch die Patienten, die im "Wachkoma" lagen, diese Bilder vor Augen hatten, so dass einer daraufhin über die Vorstellungskraft sich mit "ja" oder "nein" verständigen konnte.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Zu dieser News

  • 90 Bewertungen
  • 1297 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?n=23254

Einsortiert in die Kategorien:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema