Verbindung mit einem Mann, der im Wachkoma liegt, über Magnetresonanztomografie

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Wenn Menschen sich im sogenannten "Wachkoma" befinden, haben sie keinerlei Verbindung zur Außenwelt, doch jetzt haben Wissenschaftler mit Hilfe der Magnetresonanztomografie mit einem Mann, der gehirngeschädigt war, Kontakt aufnehmen können.

Wissenschaftler in England und in Belgien haben bei verschiedenen Patienten, die an einer Bewusstseinsstörung litten, mit Hilfe der funktionalen Magnetresonanztomografie (fMRT) die Gehirnaktivitäten mit gesunden Menschen verglichen. Die Teilnehmer sollten sich bei den Tests verschiedene Situationen vorstellen, so die Bewegung beim Tennis oder auch nur die Eindrücke bei einem Spaziergang.

Hierbei stellten die Wissenschaftler fest, dass auch die Patienten, die im "Wachkoma" lagen, diese Bilder vor Augen hatten, so dass einer daraufhin über die Vorstellungskraft sich mit "ja" oder "nein" verständigen konnte.

News-Kategorien

News teilen und bewerten

Kommentare (0)

Hier ist Platz für Ihre Meinung zu dieser News.

Kommentar schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren