Lispeln - Ausprägungsformen, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Unter Lispeln versteht man eine Form von Sprachstörung. Die Betroffenen haben Probleme mit der Bildung von S- und Z-Lauten.

Eine Lautbildungsstörung der Zischlaute

Beim Lispeln handelt es sich um eine Artikulationsstörung. Dabei kommt es zu einer fehlerhaften Aussprache der Laute "S" und "Z".

Ausprägungsformen

Das Lispeln kann sich auf unterschiedliche Weise bemerkbar machen.

Sigmatismus

In den meisten Fällen ist der S-Laut betroffen, was als Sigmatismus bezeichnet wird. Normalerweise bildet die Zunge das "S" hinter den Zähnen. Beim Sigmatismus entsteht der Laut jedoch entweder zwischen den Zähnen (Sigmatismus interdentalis) oder an den Zähnen (Sigmatismus addentalis).

Zwischenzahnlispeln

Beim Zwischenzahnlispeln bildet der Betroffene anstelle eines "S" ein "Th", während beim Sigmatismus addentalis die Zunge immer wieder gegen die Schneidezähne stößt, was zu deren Fehlstellung führt.

Weitere Formen sind

  • der Sigmatismus lateralis, bei dem die Atemluft an den Zungenrändern vorbeigeht oder
  • der Sigmatismus stridens, bei dem es zu einem zischenden oder pfeifenden Laut kommt.
  • Ebenso kann Lispeln am Gaumen entstehen. Ist der "Sch"-Laut beeinträchtigt, sprechen Mediziner von Schetismus bzw. Chitismus beim "Ch-Laut".

Besonders betroffen vom Lispeln sind Kinder. Bei kleineren Kindern ist das Lispeln nicht immer bedenklich. Es kann sich dabei allerdings auch um eine Sprachstörung handeln.

Ursachen

Für das Lispeln kommen unterschiedliche Ursachen in Betracht. Zischlaute werden von Kindern zumeist erst relativ spät erlernt. Daher tritt bei ihnen Lispeln häufiger auf, was nicht weiter ungewöhnlich ist.

In manchen Fällen können jedoch Hörstörungen die Artikulationsstörung hervorrufen, sodass die betroffenen Kinder nicht in der Lage sind, Zischlaute richtig auszusprechen.

Aber auch Fehlstellungen an den Zähnen oder am Kiefer sind mögliche Ursachen für das Lispeln. Weitere Gründe können

sein. Nicht selten zeigt sich das Lispeln gehäuft innerhalb von Familien. Vererbbar ist es allerdings nicht. Dies kann jedoch bei den verursachenden körperlichen Beeinträchtigungen wie Zahnfehlstellungen oder Hörstörungen der Fall sein.

Diagnose

Diagnostizieren lässt sich das Lispeln anhand der typischen Lautbildung des betroffenen Kindes. Als behandlungsbedürftige Artikulationsstörung wird das Lispeln jedoch erst eingestuft, wenn sich die Sprachentwicklung des Kindes in einem fortgeschrittenen Stadium befindet.

Durch bestimmte Untersuchungsmethoden lässt sich feststellen, ob die Artikulationsstörung durch die Gesichtsmuskulatur oder Kieferfehlstellungen verursacht wird. Hörstörungen lassen sich durch Hörtests ermitteln.

Welchen Verlauf das Lispeln nimmt, hängt von der jeweiligen Ursache der Sprachstörung ab. Tritt das Lispeln während des natürlichen Spracherwerbs des Kindes auf, verschwindet es mit der Zeit von selbst wieder. Sind Funktionsstörungen für die Artikulationsstörung verantwortlich, sollte eine fachgerechte medizinische Behandlung erfolgen.

Behandlung

Fachleute empfehlen, bei Kindern erst dann mit der Behandlung des Lispelns zu beginnen, wenn die Vorderzähne vollständig ausgebildet sind, da der Zahnwechsel für den Verlauf der Artikulationsstörung von großer Bedeutung ist.

Aber auch im Erwachsenenalter ist eine Therapie durchaus möglich. So besteht gerade bei erwachsenen Menschen häufig ein großer Leidensdruck durch die Sprachstörung. Die Behandlung des Lispelns hängt von den individuellen Ursachen der Artikulationsstörung ab.

Wird das Problem von körperlichen Beeinträchtigungen hervorgerufen, gilt es, diese entsprechend zu therapieren. So können im Falle von Hörstörungen oder Zahnfehlstellungen korrigierende Maßnahmen meist Abhilfe schaffen.

Liegt ein Tumor im Mundraum vor, muss dieser gegebenenfalls operativ entfernt werden. In vielen Fällen kommen auch logopädische Maßnahmen zur Behandlung des Lispelns zum Einsatz. Dabei wird mithilfe von speziellen Sprechübungen die korrekte Bildung der Laute trainiert.

So lernen die Betroffenen, den S-Laut vollkommen neu. Außerdem werden Mund- und Zungenmuskulatur gestärkt.

Des Weiteren können ergänzende psychologische bzw. medizinische Beratungen sinnvoll sein. Bei den meisten betroffenen Kindern verläuft die Behandlung des Lispelns erfolgreich.

Vorbeugung

Um der Entstehung von Lispeln vorzubeugen, sollten regelmäßig ärztliche Kontrolluntersuchungen des Kindes stattfinden. Dabei lassen sich Hörstörungen oder andere körperliche Beeinträchtigungen frühzeitig erkennen, sodass die Funktionsstörungen schon vor dem Ende der Sprachentwicklung entsprechend behandelt werden können.

Quellen:

  • Mark Dennis, William Talbot Bowen, Lucy Cho: Symptome verstehen - Interpretation klinischer Zeichen (KlinikPraxis), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2019, ISBN 3437439804
  • Kurt Tepperwein: Die Botschaft deines Körpers: Die Sprache der Organe, mvg Verlag, 2004, ISBN 9783868822311
  • Kurt Tepperwein: Was Dir Deine Krankheit sagen will: Aktiviere die Heilkraft deiner Seele, mvg Verlag, 2005, ISBN 9783636070968
  • Ruediger Dahlke: Krankheit als Symbol: Ein Handbuch der Psychosomatik. Symptome, Be-Deutung, Einlösung., C. Bertelsmann Verlag, 1996, ISBN 3570122654
  • Ursula Keicher: Kinderkrankheiten: Alles, was wichtig ist, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2016, ISBN 3833844566
  • Jörg Nase, Beate Nase: Kinderkrankheiten: Das Standardwerk für Kinder von 0 bis 16 Jahren, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2013, ISBN 9783833829093
  • Arne Schäffler: Gesundheit heute: Krankheit - Diagnose - Therapie: das Handbuch, TRIAS, 2014, ISBN 9783830481164
  • Heiko Gärtner, Tobias Krüger: Krankheiten auf einen Blick erkennen: Antlitz- und Körperdiagnose sowie weitere Techniken, um Menschen ganzheitlich zu erfassen, mvg Verlag, 2013, ISBN 3868824499
  • Jörg Braun, Jörg Braun: Basislehrbuch Innere Medizin: kompakt-greifbar-verständlich, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437411152
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Hans Vogl: Differentialdiagnose der medizinisch-klinischen Symptome. Lexikon der klinischen Krankheitszeichen und Befunde., UTB, 1994, ISBN 3825280667
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, 2019, ISBN 3981466098
  • Edouard Battegay: Differenzialdiagnose Innerer Krankheiten: Vom Symptom zur Diagnose, Thieme, 2017, ISBN 3133448218
  • Verena Corazza, Renate Daimler, Renate Daimler, Krista Federspiel, Vera Herbst, Kurt Langbein, Hans-Peter Martin, Hans Weiss: Kursbuch Gesundheit: Gesundheit und Wohlbefinden. Symptome und Beschwerden. Krankheiten. Untersuchung und Behandlung, Kiepenheuer&Witsch, 2006, ISBN 3462035932
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165
  • Thorwald Dethlefsen, Ruediger Dahlke: Krankheit als Weg: Deutung und Bedeutung der Krankheitsbilder, Bassermann Verlag, 2008, ISBN 3809423777

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • Adolescence © soupstock - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema