Aufstoßen - Ursachen und Behandlung

Frau mit großen Augen hält sich Hand vor den Mund, weißer Hintergrund

Gründe für das Rülpsen und wann es auf eine Erkrankung schließen lässt

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Das Aufstoßen, im Volksmund Rülpsen, ist ein natürlicher Vorgang, bei dem überschüssige Gase aus dem Magen über den Mund nach draußen befördert werden. Beschwerden kann das sogenannte saure Aufstoßen bereiten. Dabei werden neben Gasen auch geringe Mengen Magensaft oder auch Nahrungsbrei aufgestoßen, was als unangenehm und brennend wahrgenommen werden kann. Das saure Aufstoßen hat meist eine krankhafte Ursache und sollte daher ärztlich untersucht werden. Alles Wichtige zu Ursachen und Behandlung krankhaften Aufstoßens lesen Sie hier.

Das Aufstoßen ist im Volksmund auch als Rülpsen, Rölbsen oder Bäuerchen machen bekannt. Die Medizin bezeichnet den Vorgang als Regurgitation. Dabei kommt es zum Entweichen von Luft aus dem Körper, was sich durch ein rülpsendes Geräusch bemerkbar macht.

Das Aufstoßen ist ein ganz normaler Vorgang des Körpers zum Abbau von überschüssigen Gasen. Bei diesem Vorgang entweicht Luft aus dem Magen durch Mund oder Nase. Manchmal wird auch etwas Magensaft mit dem Luftstrom abgegeben, der dann in Speiseröhre oder Mund aufsteigt. Es besteht im Gegensatz zum Erbrechen jedoch keine gezielte Kontraktion von Bauchmuskeln und Zwerchfell zum Auswurf des Mageninhalts.

Obwohl das Aufstoßen ein natürlicher Vorgang ist, gilt es in der heutigen Zeit als Zeichen von schlechtem Benehmen. In Antike und Mittelalter war es dagegen unhöflich, nach einer Mahlzeit nicht zu rülpsen, um dem Gastgeber damit zu bestätigen, dass das Essen gemundet hatte. Babys werden hingegen sogar dazu ermuntert, ein "Bäuerchen zu machen", um beim Essen und Trinken verschluckte Luft wieder aus dem Körper zu befördern.

Ursachen des Aufstoßens

Hauptgrund für das Aufstoßen ist das Verschlucken von Luft oder der Genuss von Getränken, die Kohlensäure enthalten, wie zum Beispiel Mineralwasser, Limonade oder Cola. Dabei bilden sich im Magen Gasblasen. Wird ein bestimmtes Volumen überschritten, steigt das Gas über die Speiseröhre in die obere Richtung auf.

Werden kleinere Mengen an Magensaft oder Nahrungsbrei mit nach oben befördert, ist von saurem Aufstoßen die Rede.

Auch schwer verdauliche Mahlzeiten oder zu hastiges Essen können das Aufstoßen begünstigen. Gleiches gilt für den Konsum von Alkohol und Zigaretten.

Durch einige Nahrungsmittel wird das Aufstoßen außerdem gefördert, zum Beispiel:

  • Hülsenfrüchte
  • Zwiebeln
  • Kaffee
  • Kohl
  • Vollkornbrot
  • Sahne
Newsmeldungen zum Thema

Kann Aufstoßen krankhaft sein?

In manchen Kulturkreisen gehört Rülpsen zum guten Ton. Da in unserer Gesellschaft das Rülpsen in der Öffentlichkeit eher verpönt ist, versucht jeder das Aufstoßen möglichst zu vermeiden. Allerdings gibt es fast keinen Menschen, bei dem nicht gelegentlich Luft in den Magen gelangt und der nicht deshalb auch mal aufstoßen muss.

Durch das Luftschlucken, in Fachkreisen Aerophagie genannt, gelangen 2 bis 3 Millimeter Luft bei jedem Schlucker in den Magen. Am Tag schluckt der Mensch ungefähr tausend Mal. Wird bei der Nahrungsaufnahme hastig gegessen und dazu auch noch geredet, kommt es danach gehäuft zum Aufstoßen, da dabei zwangsläufig Luft in den Magen befördert wird.

Um häufiges Aufstoßen zu vermeiden, sollte hastiges Trinken vermieden und das Essen immer gut gekaut werden. Außerdem ist die sparsame Verwendung von kohlensäurehaltigen Getränken angeraten. Wer für ständiges Aufstoßen anfällig ist, achtet am besten auf seine Ernährung und verzichtet auf Zwiebeln, Hülsenfrüchte und Kaffee. Doch auch Vollkornbrot, Sahne und Gemüsesorten wie Paprika können am vermehrten Aufstoßen schuld sein. Auch das Kauen von Kaugummis und das Lutschen von Bonbons befördert Luft in den Magen. Dass Rauchen schädlich für die Gesundheit ist, weiß man inzwischen. Sogar für das Rülpsen sind die Zigaretten verantwortlich.

Rülpsen ist nicht immer harmlos. Wenn mit dem Aufstoßen Magenschmerzen einhergehen, kann eine Magenschleimhautentzündung oder Sodbrennen die Ursache sein. Sind faulige Gerüche eine Begleiterscheinung, könnte sich dahinter auch eine ernsthafte Erkrankung verbergen. In diesem Fall ist eine ärztliche Abklärung unbedingt notwendig.

Sodbrennen und Aufstoßen: Finger weg von diesen Lebensmitteln

Häufiges Aufstoßen ist zwar manchmal etwas peinlich, aber in der Regel medizinisch nicht bedenklich. Sodbrennen hingegen sollte mit einem Arzt besprochen werden, besonders wenn es sehr häufig und über große Zeiträume auftritt oder schmerzhaft ist. In beiden Fällen kann man jedoch auch schon auf eigene Faust Gutes für den Körper tun, etwa indem man die Ernährung umstellt. "Eine Gewichtsabnahme, Verzicht auf Alkohol und Süßigkeiten sowie kleine Mahlzeiten abends bringen eine deutliche Symptombesserung", weiß die Professorin Birgit Kallinowski.

Um Getränke und Lebensmittel, die viel Kohlensäure enthalten, solle man lieber einen großen Bogen machen, so die niedergelassene Gastroenterologin weiter. Auch Kohl, Knoblauch, Zwiebeln oder Hülsenfrüchte - also alles was blähend wirkt - sollten nur in Maßen genossen werden. Weiterhin kann es helfen, sehr langsam zu essen, und auf Nikotin zu verzichten.

Aufstoßen durch Krankheiten

In der Regel ist das Aufstoßen harmlos. Bei manchen Menschen kann es jedoch ständig auftreten. Verantwortlich dafür sind bestimmte Krankheiten oder Beschwerden wie:

  • Magengeschwüre
  • Muskelschwächen zwischen Magen und Speiseröhre
  • eine Hernie, bei der Magenteile durch das Zwerchfell hindurch treten
  • Tumore, die sich im Magen oder der Speiseröhre bilden

Zeigt sich neben dem Aufstoßen auch ein unangenehmer Darmgeruch, ist dies ein Hinweis auf einen Darmverschluss. Weil der Nahrungsbrei dann nicht seinen gewohnten Weg durch den Körper nehmen kann, steigt er wieder auf.

Saures Aufstoßen wegen Refluxkrankheit/Sodbrennen

Nicht immer ist eine krankhafte Ursache für saures Aufstoßen ursächlich. So gilt es nicht als ungewöhnlich, wenn etwas Mageninhalt aufgestoßen wird. Tritt es jedoch ständig auf, was besonders nach dem Genuss von süßen oder fetten Speisen gilt, besteht die Möglichkeit von Sodbrennen oder der Refluxkrankheit. In diesem Fall wird verstärkt Magensäure hergestellt, die der Speiseröhrenschließmuskel nicht mehr zurückhalten kann. Die Betroffenen leiden dann häufig unter schmerzhaften Beschwerden in der Brust.

Auch die Speiseröhre kann durch das ständige saure Aufstoßen in Mitleidenschaft gezogen werden. Geraten die Zähne in Kontakt mit der sauren Magensäure, sind auch bei ihnen Schädigungen möglich.

Verengung der Speiseröhre

Wird unverdauter Nahrungsbrei aufgestoßen, liegt dies mitunter an einer Verengung der Speiseröhre. Infolgedessen gelangt die Nahrung nicht komplett oder sogar überhaupt nicht in den Magen. Diese Verengung kann bereits angeboren sein. Oft sind auch Tumore für sie verantwortlich.

Magen mit aufsteigender Magensäure
Aufsteigen der Magensäure in die Speiseröhre

Aufstoßen in der Schwangerschaft

Auch schwangere Frauen leiden häufig unter intensivem Aufstoßen. So sorgt der wachsende Fötus für mehr Druck auf den Magen der Mutter, wodurch sich das Organ in die obere Richtung verschiebt und der Schließmuskel am Magenübergang undicht wird. Dadurch können Luft und Magensäure leichter nach oben vordringen, sodass die betroffenen Frauen nicht selten unter Sodbrennen leiden. Dieses Problem ist jedoch nur vorübergehender Natur.

Weitere Ursachen

Es kommen noch weitere Ursachen für häufiges oder saures Aufstoßen in Betracht. Dazu zählen:

Diagnose bei krankhaftem Aufstoßen

Normalerweise stellt Aufstoßen keinen Anlass für einen Arztbesuch dar. Handelt es sich jedoch um regelmäßiges saures Aufstoßen und besteht Verdacht auf eine Nahrungsmittelallergie, ist es durchaus sinnvoll, die Ursachen medizinisch abklären zu lassen.

Im Falle einer Untersuchung erkundigt sich der Arzt über Ausmaß und Ablauf des Aufstoßens. Von der vermuteten Ursache hängen die anschließenden Untersuchungen ab.

Magenspiegelung

Aufschlüsse über die Ursachen des vermehrten Aufstoßens kann eine Magenspiegelung liefern. So lassen sich durch das Verfahren unter anderem Engstellen an Speiseröhre oder Schlund feststellen.

Grafik einer Magenspiegelung
Magenspiegelung mit dem Gastroskop

Behandlung bei krankhaftem Aufstoßen

Die Therapie von krankhaftem Aufstoßen richtet sich nach dessen Ursache. Ist zum Beispiel eine bakterielle Infektion oder die Refluxkrankheit für die Beschwerden verantwortlich, verordnet der Arzt dem Patienten Arzneimittel wie Antibiotika oder Protonenpumpeninhibitoren. Liegt dagegen eine Nahrungsmittelallergie vor, muss sich der Patient einer konsequenten Diät unterziehen.

Chirurgische Eingriffe

Eine rasche Operation kann erforderlich sein, wenn der Erkrankte unter einem Darmverschluss leidet. Auch gegen Tumore wird meist operativ vorgegangen. Zusätzlich sind dann Bestrahlungen oder eine Chemotherapie notwendig.

Hausmittel gegen Aufstoßen

Gegen harmloses Aufstoßen lassen sich verschiedene Hausmittel anwenden, zum Beispiel:

  • das Trinken von stillem Wasser anstatt von Getränken, die Kohlensäure enthalten
  • Verzicht von von Nahrungsmitteln, die blähend wirken
  • Verzicht auf Alkohol
  • das konsequente Vermeiden von Lebensmitteln, die eine Nahrungsmittelallergie verursachen
  • der Genuss von Getränken, die sich beruhigend auf den Magen-Darm-Trakt auswirken, wie Pfefferminztee, Kamillentee, Kümmeltee oder Fencheltee
  • der maßvolle Verzehr von Ingwer zur Beruhigung der Verdauungsregion

Hilfreich ist außerdem das langsame Kauen der Nahrung. Generell ist es ratsam, anstatt weniger üppiger Mahlzeiten über den Tag verteilt mehrmals kleinere Mahlzeiten zu sich zu nehmen.

Arzneimittel aus der Apotheke

In ausgeprägten Fällen von Aufstoßen helfen auch einige rezeptfreie Medikamente, die Simeticon oder Dimeticon enthalten. Sie haben den Vorteil, dass sie in der Regel keine Nebenwirkungen aufweisen und gegen Gasblasen in Magen und Darm vorgehen.

Prognose bei Aufstoßen

Harmloses Aufstoßen geht normalerweise nach kurzer Zeit von allein wieder zurück. Bei regelmäßigen saurem Aufstoßen oder Sodbrennen kann jedoch eine medizinische Behandlung erforderlich sein.

Vorbeugung von Aufstoßen

Um häufigem Aufstoßen vorzubeugen, empfiehlt es sich, auf schwere und fetthaltige Mahlzeiten zu verzichten. Besser ist dagegen der Genuss von magenfreundlichen Speisen, die sich leicht verdauen lassen. Auch auf scharf gewürztes Essen ist bei Empfindlichkeit zu verzichten.

Bei stressbedingtem Aufstoßen können mitunter Entspannungstechniken wie Yoga Abhilfe schaffen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Ich verrate nichts © Stefan Redel - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Gastroesophageal Reflux Disease stage © GraphicsRF - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Gastroskopie, Magenspiegelung © bilderzwerg - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema