Pflanzliche Proteine senkten Risiko für vorzeitige Menopause

Laut einer Studie können Frauen mit pflanzlichem Eiweiß einer frühzeitigen Menopause vorbeugen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Frau schüttet Müsli aus einem Müsliglas in eine Glasschüssel, Milchkaraffe steht daneben

Viele Menschen lassen sich morgens das tägliche Müsli schmecken und für Frauen dürfte diese Angewohnheit einen bislang unbekannten Vorteil mit sich bringen: Sie senken ihr individuelles Risiko auf ein frühes Einsetzen der Menopause.

Ernährung hat Einfluss auf das Einsetzen der Menopause

Bislang wurde bei der Erforschung der Wechseljahre noch nicht darauf eingegangen, ob tierische und pflanzliche Proteine in der Ernährung eine tragende Rolle spielen. Ein Forscherteam wollte das ändern und hat die Daten der seit 1989 laufenden "Nurses' Health Study" unter diesem Gesichtspunkt ausgewertet. Man konnte so die Daten von 86.000 Frauen nutzen, die zwischen den Jahren 1991 und 2011 detaillierte Angaben zu ihrer Ernährung gemacht hatten. 2.041 von ihnen erlebten eine frühzeitige Menopause mit 45 Jahren und wurden daher für die weitere Auswertung als Gruppe den übrigen Teilnehmerinnen gegenüber gestellt.

Täglich 33 Gramm pflanzliche Proteine

Durch Angaben über 131 verschiedene Lebensmittel mit pflanzlichen und/oder tierischen Proteinen konnten die Forscher detailliert betrachten, was die Frauen gegessen hatten. Es zeigte sich, dass das Risiko auf eine frühe Menopause um 16 Prozent sank, wenn täglich mindestens 6,5 Prozent der aufgenommenen Kalorien durch pflanzliche Eiweiße gedeckt wurden. Das bedeutet, eine Frau müsste im Schnitt 33 Gramm pflanzliche Proteine am Tag zu sich nehmen. Diese Rechnung geht davon aus, dass eine gesunde und durchschnittlich aktive Frau rund 2.000 Kalorien am Tag zu sich nimmt. 33 Gramm sind durch Zerealien am Morgen oder Nüssen als Snack vergleichsweise einfach zu erreichen. Auch Tofu ist eine ideale Quelle für pflanzliche Eiweiße und könnte erklären, warum Asiatinnen selten frühe Wechseljahrsbeschwerden kennen.

Wer also die eigenen Wechseljahre möglichst nach hinten verschieben möchte, kann durch Müsli und Co. dieses Ziel eventuell erreichen. Warum die pflanzlichen Eiweiße das Risiko für eine frühe Menopause senken, kann die Studie allein anhand der Beobachtungen allerdings nicht erklären.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Bildnachweis: close up of woman eating muesli for breakfast © Syda Productions - www.fotolia.de

Weitere News zum Thema

Hormonpräparate

Immer noch zu viel Hormonpillen

Die Verschreibungen von Hormonpräparaten in den Wechseljahren sind zwar um knapp zwanzig Prozent zurück gegangen. Doch das ist angesichts der ...