Ohne Selbstwertgefühl keine Leidenschaft

Leidenschaft ist der Brennstoff, der die Flamme der Liebe am Lodern hält. Denn ohne Leidenschaft kann eine Beziehung, die früher von inniger Sehnsucht geprägt war, zu einem freundschaftlichen Verhältnis verkümmern. Leidenschaft ist in einer Beziehung das Barometer für den Erfolg und der Befriedigung einer Liebe. Um die Leidenschaft am Leben zu erhalten, genügt es aber nicht, regelmäßig romantische Abendessen zu veranstalten. Es ist weit mehr als das. Ein gesundes Maß an Selbstbewusstsein ist das entscheidende Geheimnis, das hinter der Leidenschaft steht.

Warum man sich selbst lieben muss, um eine Beziehung am Leben zu erhalten

Über Liebe und Karriere in einer modernen Gesellschaft

In unserer modernen Gesellschaft wird im Wesentlichen auf zwei Dinge Wert gelegt:

  1. Karriere
  2. Liebe

Damit wir es beruflich möglichst weit bringen, müssen wir in der Regel formale Bildungswege ablaufen und uns in den firmeninternen Hierarchien beweisen.

Karrieren sind vom Intellekt geprägt. Es liegt jedoch in der Natur der Sache, dass Liebe von Emotionen geprägt ist. Und dafür bietet unsere Gesellschaft weder Ausbildungswege noch grobe Richtlinien an.

Eine perfekte Ehe wird zudem nicht genauso hoch angesehen, wie eine perfekte Karriere.

Aus irgend einem Grund gehen wir davon aus, dass eine Beziehung oder Ehe von sich aus funktionieren muss und man keine externe Hilfe durch Lehrbücher braucht. Aber die hohe Anzahl von Scheidungen und Beziehungsdramen zeigt uns, dass diese Erwartungshaltung keineswegs rational ist.

Sich selbst lieben lernen

Wenn es einen Kurs für inniges Lieben gäbe, dann wäre Selbstachtung ganz sicher Gegenstand eines Kurses. Nichts anderes ist für das Entstehen einer tiefen Liebe zu einer anderen Person so wichtig, wie die Liebe zu sich selbst.

Je mehr wir uns selbst als Person wertzuschätzen wissen, um so mehr können wir auf unseren Partner eingehen und gemeinsam miteinander wachsen.

Zu den typischen Merkmalen eines geringen Selbstwertgefühls zählen unter anderem:

  • negatives Denken
  • unverheilte emotionale Wunden
  • niedriges Selbstvertrauen
  • übermäßige Selbstkritik
  • Verschlossenheit gegenüber Problemen
  • charakterliche Schwäche
  • Konfliktscheue
  • Furcht
  • Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper

Diese Merkmale limitieren nicht nur unsere charakterliche Entwicklung, sondern auch unsere Liebe zu anderen Menschen.

Beziehungen am Leben halten

Leidenschaft ist das, was Ehen und Partnerschaften am Leben erhält. Und um leidenschaftlich zu lieben, bedarf es eines soliden Selbstwertgefühls. Denn Leidenschaft kann nur in einem Zustand entstehen, der frei von Angst und Selbstzweifeln ist.

Wer leidenschaftlich ist, ist mit sich selbst im Einklang und kann diese innere Ausgeglichenheit auf seinen Partner übertragen.

Wenn wir uns nicht selbst kompromisslos lieben können, dann können wir auch andere nicht kompromisslos lieben. Die Beziehung zu uns selbst filtert die Gefühle, die wir anderen gegenüber zeigen und empfinden können.

Fazit

Wenn Sie in Ihrer Beziehung eine tiefe Intimität und Leidenschaft vermissen, kann das daran liegen, dass Sie mit sich selbst nicht im Reinen sind. Arbeiten Sie an Ihrem Selbstwertgefühl und Ihre Liebe wird dadurch deutlich an Tiefe gewinnen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • Paar © bilderbox - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema