Harnwegsinfektionen während der Schwangerschaft

Frauen sind schon von ihrem Körperbau her anfälliger für Harnwegsinfekte. Doch die Veränderungen in der Schwangerschaft tragen zusätzlich dazu bei, dass Harnwegsinfekte eine häufige Begleiterscheinung in dieser Zeit sind.

Wie man Harnwegsinfektionen schonend behandeln kann

Ursache

Während der Schwangerschaft wird vom Körper der werdenden Mutter vermehrt das Hormon Progesteron gebildet. Dieses führt u.a. dazu, dass der Urin langsamer von den Nieren zur Blase fließt, weil die Muskeln entspannter sind.

Für Bakterien bedeutet dies, dass sie länger im Körper sind, ehe sie mit dem Urin ausgeschieden werden können. Daher leiden viele Frauen während ihrer Schwangerschaft unter einer Harnwegsinfektion.

Symptome

Eine Harnwegsinfektion erkennt man daran, dass das Wasserlassen Schmerzen bereitet. Oft kann die Blase nicht vollständig entleert werden, sodass die betroffenen Frauen das Gefühl haben, ständig auf die Toilette zu müssen.

Bei einer schweren Harnwegsinfektion besteht zusätzlich Fieber mit Schüttelfrost. Der Urin riecht äußerst unangenehm und sieht auch trüb bis blutig aus.

Wird eine Blasenentzündung nicht oder zu spät behandelt, so können die Bakterien in die Nieren aufsteigen und weitaus schlimmere Erkrankungen verursachen. Daher sollten die ersten Anzeichen einer Blasenentzündung ernstgenommen werden.

Der Arzt wird eine körperliche Untersuchung vornehmen und den Urin untersuchen. Unter dem Mikroskop können die Bakterien im Urin diagnostiziert werden.

In der Regel erhält die Schwangere dann ein Antibiotikum, welches jedoch dem ungeborenen Baby nicht schadet.

Prävention

Um weitere Harnwegsinfekte während und auch nach der Schwangerschaft zu vermeiden, sollte eine Frau immer wieder darauf achten, nach dem Stuhlgang den After richtig zu reinigen, und zwar immer von vorne nach hinten. So verhindert man, dass Bakterien aus dem Stuhlgang in die Blase gelangen können.

Intimhygiene

Tägliches Waschen im Intimbereich trägt zusätzlich dazu bei, dass sich keine schädlichen Bakterien einnisten können. Zum Waschen sollte man besonders milde Seifen verwenden.

Baumwollunterwäsche und richtiges Trinkverhalten

Auch die richtige Unterwäsche trägt zur Vermeidung weiterer Harnwegsinfekte bei. Sie sollte aus Baumwolle sein und zudem täglich gewechselt werden.

Während der Schwangerschaft sollte man sowieso ausreichend trinken, doch diese Trinkmenge tut nicht nur dem eigenen Körper und dem des Babys gut, sondern kann auch eine Vorbeugung vor weiteren Harnwegsinfekten sein.

Außerdem sollte eine werdende Mutter immer versuchen, ihre Blase vollständig zu entleeren, um weitere Infekte im Harnwegsbereich zu verhindern.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • pregnant lady © memo - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema