Wassereinlagerungen während der Schwangerschaft

Gerade gegen Ende der Schwangerschaft leiden viele Frauen unter Wassereinlagerungen. In gewissem Maße sind diese normal, können jedoch auch das Symptom einer beginnenden Schwangerschaftsvergiftung sein.

Wie man Wassereinlagerungen schonend behandeln kann

Symptome

Wassereinlagerungen sind meist an den Beinen zu beobachten. Die Schuhe passen dann nicht mehr oder drücken unangenehm. Aber auch an den Fingern merken viele Schwangere, dass diese dicker sind und Ringe nicht mehr passen oder nicht mehr vom Finger entfernt werden können.

Linderungsmöglichkeiten

Richtige Ernährungsweise

Frauen, die in der Schwangerschaft unter Wassereinlagerungen leiden, sollten unbedingt viel trinken.

Gemüse und Obst sollten ebenfalls regelmäßig auf dem Speiseplan stehen. Besonders gut geeignet sind:

Wärmeandwendungen

Wenn die Wassereinlagerungen wieder besonders unangenehm sind, lindert ein warmes Vollbad die Beschwerden. Besonders gut wirkt das warme Wasser, wenn man etwas Meersalz hineinstreut.

Sind nur die Füße geschwollen, hilft auch ein Fußbad im Salzwasser.

Vorbeugemaßnahmen

Wenn man den Wassereinlagerungen vorbeugen möchte, so sollte man sich von Beginn der Schwangerschaft an bereits gesund ernähren und, besonders wichtig, ausreichend bewegen. Trotzdem können Wassereinlagerungen - gerade wenn es draußen sehr warm ist - nicht komplett vermieden werden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • pregnant lady © memo - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema