Gegen Ende der Schwangerschaft am besten in Seitenlage schlafen

Bessere Sauerstoffversorgung - für das Wohlbefinden des Kindes sollten Schwangere möglichst auf der Seite schlafen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Schwangere Frau liegt seitlich schlafend und an ein Stillkissen geschmiegt im Bett

Viele Menschen schlafen ohnehin gern auf der Seite, doch es gibt auch Männer und Frauen, die lieber auf dem Rücken oder sogar auf dem Bauch schlafen. In der Schwangerschaft ist die Bauchlage nicht ratsam und käme den meisten Frauen ohnehin nicht in den Sinn.

Es steht jedoch die Frage im Raum, ob es einen Unterschied macht, ob die werdende Mutter auf der Seite oder auf dem Rücken schläft. Eine aktuelle Studie hat sich dieser Thematik nun gewidmet.

Insgesamt wurden 30 Schwangere gebeten, sich gegen Ende der Schwangerschaft (34. bis 38. Woche) ins Schlaflabor zu begeben. Dort wurde ihre nächtliche Schlafposition und mögliche Auswirkungen auf das Ungeborene erfasst. Zum Einsatz kamen sowohl Infrarot-Kameras als auch die Kardiotokographie für die Herzaktivität des Kindes.

Beste Sauerstoffversorgung in Seitenlage

26 Frauen schliefen durchgehend in Seitenlage, zwei weitere Damen schliefen zwar auf dem Rücken ein, drehten sich aber im Laufe der Nacht auf die Seite. Nur bei zwei Schwangeren war die Rückenlage tatsächlich auf Dauer die bevorzugte Position.

Die Kontrolle der Ungeborenen zeigte, dass sie unmittelbar auf die Lage der Mutter reagierten. Schlief eine Frau auf dem Rücken, bewegte sich das Kind insgesamt weniger. Die Kardiotokographie zeigte, dass die Babys beider Gruppen viel Zeit in den Schlafphasen 1F (ruhig) und 2F (aktiv) verbrachten.

Schläft die Mutter in Seitenlage, tritt jedoch auch die Aktivphase 4F gelegentlich auf. Sie nimmt 4,4 Prozent der Nacht ein, wenn die Mutter auf der linken Seite ruht und 5,2 Prozent beim Schlafen auf der rechten Seite. Bei Rückenschläferinnen dagegen tritt sie nahezu gar nicht auf (0,8 Prozent).

Die Forscher gehen davon aus, dass die Rückenlage in den meisten Fällen keinen negativen Einfluss auf das Ungeborene hat. Dennoch ist das Schlafen auf der Seite besser, da die Sauerstoffversorgung insgesamt stabiler ist. Es gibt auch Studien, die eine Rückenlage mit dem vermehrten Auftreten von Totgeburten in Zusammenhang bringt. Wer kann, sollte daher auf der Seite einschlafen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Pregnant woman sleeping peacefully in the bedroom © ambrozinio - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Sushi

Schwanger? Sushi adé

Schwangere sollten auf rohen Fisch besser verzichten. Schlechte Zeiten also für Sushi und Sashimi, aber auch für Austern, schreibt das Apothek...

Eltern

Das erste Kind bringt Partnerkonflikte

Trotz aller gegenteiligen Hoffnungen wirkt sich das erste Kind auf viele Beziehungen zunächst negativ aus. Das Gesundheitsmagazin Apotheken Um...

Nase

Schwangerschaft schärft Geruchssinn

In der Schwangerschaft blüht der Geruchssinn der Frauen auf. Schon in der Frühphase nehmen sie Alltagsgerüche wie Kaffee, Vanille, Parfüm oder...