Radieschen - Gesundheitswert und Verwendungsmöglichkeiten

Radieschen gelten als typisches Frühlingsgemüse. Die kleinen Knollen sorgen für den gewissen Hauch an Schärfe und mach sich dank der knalligen roten Farbe auch optisch gut auf dem Teller. Meist werden sie roh verzehrt und finden beispielsweise als Salatzugabe Verwendung. Auch die Blätter lassen sich verzehren. Dabei kommt das Radieschen mit vielen gesunden Inhaltsstoffen daher. Informieren Sie sich über den Gesundheitswert und die Verwendungsmöglichkeiten von Radieschen.

Tipps für die Zubereitung von Radieschen

Radieschen - Wirkung und Inhaltsstoffe

Radieschen bieten geschmacklich gesehen, die mildere Variante des Rettichs. Sie sind besonders beliebt und eignen sich auch zu dekorativen Zwecken beim Garnieren gut.

Die kleine runde Speicherknolle wächst unterirdisch und hat eine rote Schale.Das Fleisch ist weiß, die Blätter und Stängel werden bei der Zubereitung entfernt.

Es gibt viele verschieden Sorten, die aber alle fast gleich schmecken. Sie werden ganzjährig angebaut und im Freiland oder in Gewächshäusern kultiviert.

Die Aussaat erfolgt auch oft im frühen Frühjahr in Folientunneln. Auch in heimischen Gärten findet man oft Radieschen.

Radieschen enthalten besonders viel Kalium, daneben aber auch unter anderem

Aber sie enthalten wenig Kalorien und so gut wie kein Fett.

Gesundheitliche Vorzüge von Radieschen

Wie auch der Rettich, verfügt das Radieschen über Senföle, die nicht nur für den scharfen Geschmack verantwortlich sind, sondern auch eine antibakterielle Wirkung haben. Zudem weisen Radieschen weitere gesundheitliche Vorzüge auf: sie

Zudem sind sie durch ihren Vitamin C Gehalt auch gut fürs Immunsystem.

Verwendung von Radieschen in der Küche

Beim Einkauf sollte man auf kleine Radieschen zurückgreifen. Sie haben in der Regel einen besseren Geschmack und sind zudem seltener holzig.

Sie sollten zudem fest und prall aussehen. Das Grün sollte frisch aussehen; bei angegilbten und angewelkten Blättern lässt man besser die Finger davon.

In der Regel sind die kleinen Radieschen schärfer und knackiger. Zum Putzen wäscht man die Radieschen gründlich und tupft sie trocken.

Dann entfernt man die Stiele samt Wurzelspitzen. Je nach gewünschter Verwendung kann man sie nun raspeln oder in Scheiben schneiden.

Radieschen werden meist roh verzehrt. In Scheiben geschnitten und leicht gesalzen schmecken sie zu vielen Speisen. Auch in Rohkostsalaten finden sie Verwendung. Zum Garnieren werden sie beispielsweise in dekorative Rosetten geschnitten. Auch die Blätter können verzehrt werden, was aber nicht so verbreitet ist.

Radieschensprossen können in einem speziellen Keimglas oder Keimtopf gekeimt werden und sind vor allen Dingen im Winter ein wichtiger Vitaminspender; leicht gesalzen schmecken sie als Brotauflage oder als Beigabe zu Salaten.

Verwendung der Radieschenblätter

Auch die Blätter der Radieschen lassen sich verzehren, sofern diese zart und jung sind. Man wäscht sie gründlich und tupft sie trocken; alternativ gibt man sie in eine Salatschleuder. Dann können sie gehackt werden.

Man streut sie roh über die fertige Speise. Auch Kräuterquark und -butter kann mit Radieschenblättern aufgewertet werden.

Lagerung von Radieschen

Am besten verzehrt man die Radieschen frisch. Aber in ein feuchtes Küchentuch eingeschlagen, bleiben sie auch im Kühlschrank einige Tage frisch. Wichtig ist, zuvor die Blätter zu entfernen, da diese sonst schnell schleimig werden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • radishes isolated on the white background © yurakp - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema