Cannelloni

Die Cannelloni zählen zweifelsfrei zu den beliebtesten Nudeln der Deutschen. Ob diese Nudeln aus Italien stammen, wie sie hergestellt werden und welche beliebten Gerichte man damit zaubern kann, lesen Sie hier.

Klassisches Nudelrezept mit dieser Sorte sind gefüllte Cannelloni

Cannelloni - in Italien werden die Röllchennudeln Canelones genannt - sind vielleicht auch deshalb eine der beliebtesten Nudelsorten, weil man sie vielfältig zubereiten kann. Im Gegensatz zu den anderen Nudelsorten werden die Cannelloni nämlich gefüllt.

Cannelloni sind etwa zehn Zentimeter lange Röllchen mit einem Durchmesser von gut zwei Zentimetern. Die meisten Hersteller bieten inzwischen Nudeln ohne Vorkochen an, genauso auch wie die Lasagneplatten. Man braucht die Cannelloni also nicht zuerst kochen, bevor man sie füllen kann.

Die gefüllten Nudeln schichtet man in eine feuerfeste Auflaufform, gießt noch eine Sauce darüber und streut ganz nach Belieben Raspelkäse darauf, ehe man die Nudeln in den Ofen schiebt. Womit man die Cannelloni füllt und welche Sauce man dazu kocht, ist Geschmackssache. Der Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt.

Bekanntes Cannelloni-Gericht

Ein ganz klassisches Rezept sind Cannelloni gefüllt mit Hackfleisch. Dazu dünstet man

in einem großen Topf an und gibt Rinderhackfleisch dazu. Anschließend rührt man noch Tomatenmark und Rotwein dazu. Die Masse muss dann einige Zeit kochen, bis die Flüssigkeit verdampft ist.

Dann gibt man Dosentomaten, Milch und Gewürze dazu. Fertig ist die Füllung, die man dann beispielsweise mit Hilfe eines kleinen Löffels in die Cannelloni gibt. Anschließend schichtet man die Cannelloni in eine Auflaufform und bestreut sie mit Käse.

Je nach Art der Füllung sollte man noch eine Sauce über die Cannelloni geben, damit die Nudeln auch schön weich werden.

Als Füllung für die Cannelloni eignen sich je nach Jahreszeit

Schon in der Antike kannte man übrigens die Cannelloni. Damals wurden die Nudelplatten jedoch erst gekocht, bevor sie gefüllt und aufgerollt wurden. Diese Arbeit kann man sich heutzutage ersparen, zumal das Füllen der ungekochten Nudeln wesentlich einfacher ist. Die meisten Cannelloni werden aus Hartweizen hergestellt, es gibt jedoch auch Nudeln mit frischem Ei.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Collection of pasta © savanno - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema