Rotkohl (Blaukraut)

Rotkohl wächst im eigenen Garten nur dann gut, wenn man die Erde regelmäßig hackt. In einigen Regionen wird der Rotkohl auch "Blaukraut" genannt.

Enthält viel Vitamin C, welches bei schonendem Garen erhalten bleiben kann

Anbau

Rotkohl gibt es in unterschiedlichen Sorten. Darauf sollte man achten, wenn man selbst Rotkohl anpflanzen möchte. Bevor man je nach Sorte im Frühjahr schon mit dem Pflanzen beginnen kann, muss der Boden gut gehackt und gedüngt werden. Erntezeit ist dann im frühen Sommer bis in den Herbst hinein, abhängig von der Sorte und der Pflanzzeit.

Die einzelnen Pflänzchen sollte man in großzügigem Abstand zueinander pflanzen, da sie bei zu geringem Abstand vermehrt Schädlinge bekommen. Solange der Rotkohl in der Erde ist, muss diese regelmäßig aufgelockert werden.

Geerntet werden kann der Rotkohl, wenn er so groß ist, wie man ihn haben möchte. Zu lange sollte man mit der Ernte allerdings nicht warten, weil der Kohlkopf sonst aufplatzen kann.

Rotkohl kann nicht unbedingt lange gelagert werden. Gerade den früh geernteten Kohl sollte man so schnell wie möglich verarbeiten oder einfrieren. Rotkohl, den man hingegen erst im Herbst erntet, kann man durchaus bis ins Frühjahr lagern, wenn man die Kohlköpfe kopfüber in einem kalten Raum aufhängt.

Gesundheitswert und Zubereitungsmöglichkeiten

Wird Rotkohl schonend erwärmt, so enthält er viel Vitamin C, was ihn zu einer äußerst gesunden Gemüsesorte macht. Je länger der Kohl jedoch gekocht wird, desto mehr Vitamine gehen verloren. Neben

  • Vitamin C

sind auch

enthalten, außerdem auch

Unverarbeitet eingefrorener Rotkohl ist übrigens genauso gesund, wenn man ihn nach dem Auftauen dann schonend weiter verarbeitet. Durch das Einfrieren bleiben die Vitamine erhalten. Wer den Rotkohl nicht verarbeiten möchte, kann ihn auch zu Salat zubereiten.

Wird der Rotkohl gekocht, so erfolgt dies mit unterschiedlichen Zutaten, je nach Region.

  • Im Süden Deutschlands würzt man das "Blaukraut", wie hier der Rotkohl genannt wird, häufig mit Zucker,
  • während der Rotkohl in Norddeutschland mit Nelken oder Muskat verfeinert wird.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • rotkohl © Silvia Bogdanski - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema