Die Vorteile von Kartoffeln in einer fettarmen und vegetarischen Ernährung

Kartoffeln sind im Rahmen einer fettarmen Ernährung eine gute Wahl. Neue Forschungsergebnisse bestätigen das, was viele Menschen bereits wissen: Kartoffeln bieten tatsächlich eine gute Grundlage für eine fettarme oder vegetarische Ernährung.

Auch für Vegetarier bietet die Kartoffel verschiedene Vorzüge

Während leckere Kartoffeln oft als zu mächtig im Rahmen einer kohlenhydratarmen Diät angesehen wird, zeigen Studien, die an der Universität von Kalifornien gemacht wurden, dass der Verzicht von Kartoffeln in einer fettarmen Diät zu keiner Reduzierung der Kalorien führte, sondern lediglich den Kohlenhydratanteil minimierte. Es wurde vielmehr gezeigt, dass das Essen von Kartoffeln nachweislich viele Vorteile im Rahmen einer fettarmen Diät oder vegetarischen Ernährung hat.

Vorteile von Kartoffeln in einer fettarmen Diät oder vegetarischen Ernährung

Kartoffeln bieten viele Vorzüge, derer die meisten Leute sich nicht bewusst sind. Hier seien einige von ihnen genannt:

Kaliumquelle

Kartoffeln beinhalten eine größere Menge an Kalium, als jedes andere Gemüse: 900 mg pro Portion. Sie können eine Kartoffel in Stellvertretung für eine Banane essen und können sich gleichzeitig darüber erfreuen, dass Sie den täglichen Bedarf an Kalium nicht über einen hohen Konsum an Nahrungsergänzungsmitteln abdecken müssen.

Minderung des Bluthochdruckrisikos

Das in den Kartoffeln enthaltene Kalium unterstützt den Körper dabei, die Elektrolyte im Gleichgewicht zu halten. Elektrolyte kann die Regulierung des Blutdrucks unterstützen. Kukoamine, eine Substanz, die ebenfalls in Kartoffeln gefunden wurde, trägt auch zu der Senkung des Blutdrucks bei.

Darüber hinaus ist Kalium für die Nervenfunktionen notwendig und elementar für Muskelkontraktionen - einschließlich des Herzmuskels.

Vitamin C

Wenn Kartoffeln in einer fettarmen oder vegetarischen Ernährung enthalten sind, birgt diese Ernährung eine reiche Quelle an Vitamin C, die dem Körper dabei hilft, Krankheiten abzuwehren und zusammen mit dem Vitamin B6 die Produktion von gesunden Zellen sichert.

Reichhaltig und schmackhaft

Kartoffeln sind für eine fettarme Ernährung ideal, weil sie sehr einfach zu kochen sind und auf viele verschiedene Arten zubereitet werden können. Kartoffeln füllen Ihren Magen schneller, so dass Sie weniger essen werden. Dadurch können Sie Ihren Kalorienverbrauch reduzieren.

Und das Beste ist: Kartoffeln schmecken gut, egal auf welche Weise Sie sie kochen, backen oder braten.

Regeln für die Auswahl von guten Kartoffeln

Eine Kartoffel in der mittleren Größe besitzt mit Kartoffelschale nur 110 Kalorien pro Portion. Sie

  • verfügt über mehr Kalium (620g) als eine Banane
  • trägt fast die Hälfte des täglichen Bedarfs an Vitamin C (45%) in sich und
  • enthält kein Fett, Natrium oder Cholesterin.

Damit Kartoffeln gut für Sie sind, sollten Sie die nachstehenden Empfehlungen beachten:

  • Lassen Sie Zutaten wie Margarine und saure Sahne aus oder wählen Sie stattdessen in Maßen echte Butter oder fettarmen Sauerrahm.
  • Lassen Sie jede Art von Bratkartoffeln aus, wie zum Beispiel Pommes Frites.
  • Achten Sie darauf, bei der Zubereitung von Kartoffelpüree nicht zu viel extra Butter und Sauce zu verwenden.
  • Vermeiden Sie den Verzehr von doppelt gebackenen Kartoffeln. Diese Kartoffelspeisen sind mit Kalorien und Fett gefüllt, sobald Speck, Käse, Butter und saure Sahne zugegeben werden.
  • Verwenden Sie zum Würzen von Kartoffeln Senf und legen Sie auf die Kartoffeln frisches, gedünstetes Gemüse, wie Brokkoli und schmecken Sie das Ganze mit natürlichen Gewürzen und Kräutern ab.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Pellkartoffeln mit Kräutern © Carmen Steiner - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema