Gänsefleisch

Ein Gänsebraten gehört in Deutschland bei so mancher Familie zu St. Martin oder Weihnachten auf den Tisch. Gänsefleisch ist sehr fettig und deshalb für viele Menschen mit Magenschmerzen verbunden. Aber dagegen gibt es einige Tricks.

Besonders beliebt sind Braten mit einer Füllung, z.B. aus Früchten

Besonders gegen Ende eines jeden Jahres zwischen November und Weihnachten kommen bei uns regelmäßig Gänse auf den Tisch.

Im Gänsefleisch sind Vitamine wie B1 und B6 enthalten, allerdings auch sehr viel Fett. Dies ist auch der Grund, weshalb ein Gänsebraten schwerer im Magen liegt, als ein Entenbraten.

Damit man die Qualität des Fleisches beurteilen kann, ist es ratsam, eine frische Gans zu kaufen. Eingefrorenes Fleisch sollte im Kühlschrank aufgetaut werden. Dies dauert je nach Größe des Geflügels durchaus einen Tag.

Die Flüssigkeit, die das Fleisch beim Auftauen abgibt, muss unbedingt weggeschüttet werden. Egal ob eingefrorenes oder frisches Fleisch: Das Fleisch muss immer zuerst abgewaschen werden, bis man es weiter verarbeiten kann.

Zubereitung eines Bratens

Den Gänsebraten kann man mit einer Füllung zubereiten. Womit man das Fleisch füllt, ist Geschmackssache. Sehr gut eignen sich

Durch die Zugabe von Beifuß zur Füllung kann man erreichen, dass die Gans nicht so schwer im Magen liegt, weil Beifuß die Verdauung ankurbelt. Diese Zutaten kann man auch in einen Teefilter geben, so kann man sie nach der Backzeit leicht entfernen und die Aromen der Kräuter gehen trotzdem perfekt in das Fleisch über.

Ist die

Gänseleber

Auch die Gänseleber ist sehr beliebt und für Gäste immer wieder etwas Besonderes. Man kann die Leber auch sehr gut mit fruchtigem Obst, wie zum Beispiel mit Mango, kombinieren.

Bevor man eine Gänseleber in Öl und Butterschmalz anbraten kann, müssen Fettränder und Sehnen entfernt werden. Bei sehr hoher Hitze brät man die Leber danach beidseitig an, dreht dann die Temperatur herunter und gart das Fleisch einige Minuten.

Für den Geschmack gibt man während des Garens noch Kräuter dazu. Wenn die Leber fertig gebraten ist, wird sie gewürzt und zusammen mit der in Scheiben geschnittenen Mango auf Tellern angerichtet.

Gans gefüllt, so würzt man sie und reibt sie von allen Seiten mit Öl ein. Dann wird das Fleisch auf ein Backblech oder in einen Bräter gelegt. Man gibt hier noch etwas Brühe oder Wasser dazu. Je nach Größe braucht das Fleisch im Ofen mehrere Stunden, bis es durchgegart ist.

Während dieser Zeit sollte man es immer wieder mit der heraustropfenden Flüssigkeit einreiben, so wird das Fleisch saftig. Kurz vor Ende der Backzeit kann man auf Grill umstellen, so erhält man eine schöne Kruste.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Roast goose in a pan © Günter Menzl - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema