Hinweise zum Austernbesteck, dessen Anwendung sowie weitere Tipps zum Austernessen

Austern sind eine Delikatesse und werden meist als Vorspeise serviert. Zum Verzehr benötigt man ein spezielles Austernbesteck.

Besonders das Öffnen der Auster ist etwas knifflig

Austern gelten als Delikatesse und sind zudem gesund und enthalten nur wenige Kalorien. Viele trauen sich jedoch an diese Muschelsorte nicht heran, da man den Muschelinhalt nicht so einfach essen kann. Man benötigt dazu spezielles Besteck.

Merkmale des Austernmessers

Wichtig ist es zu überprüfen, ob die Schale der Auster verschlossen oder bereits ein wenig geöffnet ist. Ist sie bereits geöffnet, so sollte sie nicht mehr verzehrt werden. Dies kann zu einer Austernvergiftung führen.

Die Schale der Austern müssen mit einem speziellen Messer geöffnet werden. Ein herkömmliches Küchenmesser ist dazu nicht geeignet, da die Schale der Austern sehr hart ist und man sich mit einem normalen Messer zudem leichter verletzen kann.

Im Handel sind verschiedene Austernmesser erhältlich. Welches Austernmesser verwendet wird, ist zum einen Geschmackssache zum anderen hängt es davon ab, wie groß die Austern sind, die man öffnen möchte. Die Austernmesser sind vorne spitz und haben teilweise zwischen Griff und Klinge eine so genannte Manschette, die schwere Schnittverletzungen verhindern kann.

Merkmale der Austerngabel

Isst man die Austern in einem Restaurant, so übernimmt das Öffnen der Muscheln meist der Koch oder der Kellner. Möchte man zu Hause Austern servieren, so benötigt man in jedem Fall ein Austernmesser.

Neben den speziellen Messern gibt es auch Austerngabeln zum Verzehr der Delikatesse. Die Austerngabel dient dazu, den Inhalt der Muschel zu lösen und "Bart" und "Darm" des Muschelfleisches zu entfernen. Eine Austerngabel ist breiter als normale Gabeln und rundlicher geformt.

Geöffnete Auster auf Eis
Eine geöffnete Auster

Das Öffnen der Auster - eine Kunst für sich

Das Öffnen der Austern bedarf etwas Übung. Vielleicht ist auch genau das der Reiz an dieser Köstlichkeit: Die Austern können nicht ohne Weiteres so einfach geöffnet werden. Durch das recht schwierige Knacken der Muschel genießt man den Inhalt umso mehr. Mit ein wenig Übung klappt das Öffnen jedoch ohne Probleme.

Vorbereitungen

Bevor man die Austern öffnen kann, muss man sie gründlich waschen und von sämtlichem Schlamm etc. an allen Stellen befreien. Die Muschel wird ja zum Essen an einer Stelle in den Mund genommen und der Inhalt geschlürft, so dass sie natürlich richtig sauber sein sollte.

Laien werden sich anschließend wohl etwas schwer tun herauszufinden, wo bei der Auster oben und unten ist. Dies ist jedoch für das Knacken der Muschelschale wichtig.

  • Die flache obere Schale wird als Deckel,
  • die untere als Bauch bezeichnet.

Sobald man dies weiß, muss man das "Scharnier" der Muschel finden, um sie anschließend knacken zu können.

Geöffnete Austern auf Holztisch
Zum Öffnen von Austern ist spezielles "Werkzeug" erforderlich

Der Öffnungsvorgang

Zum Öffnen legt man die Auster zum Beispiel auf ein Küchenbrett und hält sie mit einer Hand fest. Über diese Hand sollte man zur Sicherheit einen dicken Schutzhandschuh anziehen oder zumindest ein Handtuch zwischen Hand und Auster legen, falls man mit dem Messer abrutschen sollte.

  1. Das Austernmesser wird nun am Scharnier der Auster angesetzt, leicht gedreht und auf diese Weise versucht man, die Auster zu öffnen, ohne dass die Schalen zerbrechen.
  2. Das Austernmesser muss nun gefühlvoll in die Auster geschoben und dabei der so genannte Schließmuskel abgeschnitten werden, so dass das Muschelfleisch nicht zerstört wird.

Dies erfordert Gefühl und Übung, um die Austern anschließend auch schön und unversehrt servieren zu können.

Nachbereitungen

Die Auster ist nun geknackt und kann auseinandergenommen werden. Anschließend löst man das Fleisch der Auster von der Schale und kann die Delikatesse mit Zitronen garnieren und servieren.

Auster, Zitrone und Toast - Tipps und Tricks beim Austernessen

Austern werden meist als kalorienarme Vorspeise serviert.

Die klassische Verzehrvariante

Wer Austern ganz klassisch essen möchte, benötigt dazu eine Zitrone und Toast. Je nach Geschmack werden die Austern

  • nur mit der Zitrone als Garnierung serviert oder
  • vor dem Verzehr mit dem Saft der Zitrone beträufelt.

Ist die Auster frisch, so zieht sich das Muschelfleisch ein wenig zusammen, wenn der Saft der Zitrone darauf getropft wird. Die Auster schmeckt anschließend allerdings stark nach dem Zitronensaft, weshalb wahre Austernkenner diesen "Test" unterlassen, um den Eigengeschmack der Austern zu erhalten.

Schlürfen erwünscht!

Sobald man das Fleisch der Auster gelöst hat, kann man es aus der Schale schlürfen. Beim Austernessen ist das Schlürfen ausdrücklich erlaubt. Laut Knigge sollte das Schlürfen jedoch nicht allzu laut passieren.

Je nach Geschmack kann der Inhalt der Auster vor dem Verzehr noch mit Salz und Pfeffer gewürzt werden.

Das Toastbrot kann mit Butter bestrichen werden. Das Brot wird als Beilage zu den Austern verzehrt, da die Austern selbst nur sehr wenige Kalorien haben und nicht sättigen.

Wozu das Schälchen mit Zitronensaft dient

Da man die Austern mit den Fingern isst, erhält man im Restaurant immer eine Schale mit Wasser und Zitronensaft, um sich die Hände nach dem Essen zu säubern.

Fazit

Auch wenn viele Austern als eklig ansehen, so gehören sie dennoch zu den sehr gesunden Lebensmitteln, die viele wichtige Nährstoffe enthalten und dabei sehr kalorienarm sind.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • oyster © Zlata - www.fotolia.de
  • oyster © Bertie Coetzee - www.fotolia.de
  • oyster © M.studio - www.fotolia.de
  • Zitrone Zitrone © abcmedia - www.fotolia.de
  • butter loves bread. © Nguyen Thai - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema