Die Vielfalt der Bilderbücher - Ein Überblick über verschiedene Arten und Tipps zur Auswahl

Baby sitzt im Tragesitz und schaut sich Buch an

Welche Arten von Bilderbüchern es gibt und welchen Nutzen sie bringen - beim Kauf eines Bilderbuchs sollte man auf verschiedene Faktoren achten

Das Bilderbuch wird zumeist ein lieb gewonnener Begleiter der Kindheit. Es gibt unterschiedliche Arten von Bilderbüchern, angepasst an das Alter des Kindes. So können diese Bücher zu langjährigen Begleitern werden.

Arten von Bilderbüchern

Bei einem Bilderbuch überwiegen die Bilder und nicht der Text. Es gibt verschieden Arten von Bilderbüchern, zum einen sind sie nach Alter gestaffelt.

Elementarbilderbücher

Für die bis dreijährigen Kinder gibt es die so genannten Elementarbilderbücher. Hier sind alltägliche Gegenstände abgebildet, die dem Kind vertraut sind, etwa:

Diese Bücher sind stabil und robust, in einem handlichen Format und die Ecken und Kanten sind abgerundet, damit das Kind sich nicht verletzen kann. Sie dienen dem ersten Erkennen und Verstehen, indem Einzelheiten ohne Zusammenhänge aufgeführt werden.

Szenenbilderbücher

Parallel zum Elementarbilderbuch kann man den Kleinen auch ein Szenenbilderbuch anbieten. Hierbei werden bestimmte Szenen, beispielsweise "die Stadt" oder "das Dorf" aufgeführt. Es handelt sich um kindernahe Inahlte, die in konkreteren Zusammenhängen abgebildet sind; auf diese Weise bekommen Kinder die Möglichkeit, die Bilder als ein Geschehen zu erleben.

Badebilderbücher

Für kleine Kinder gibt es auch die so genannten Badebilderbücher, diese sind aus Plastik, zeigen zumeist auch alltägliche Dinge und können mit in die Badewanne genommen werden.

Holzbilderbücher

Zu den allerersten Bilderbüchern der Allerkleinsten gehören oft die Holzbilderbücher, bei denen Holztäfelchen mit einer Kordel zusammengehalten werden. Auf den Täfelchen sieht man Gegenstände aus dem Alltag abgebildet. Natürlich müssen diese Holzbilderbücher schadstofffrei sein, denn sie werden schon einmal in den Mund gesteckt.

Fühl-Bilderbücher

Besonders schön sind Fühl-Bilderbücher. In ihnen befinden sich in den Bildern Materialien, etwa aus Stoff, die man befühlen kann.

Fühlbücher für Kinder - mit allen Sinnen lernen

Kinder machen sich durch das Abtasten mit Lippen und Zunge ein Bild von der großen weiten Welt

Blonde Mutter spielt mit ihrem blonden Baby und hält ihm den Zeigefinger vor den Mund
Happy mother playing with her sweet baby. © kristian sekulic - www.fotolia.de

Von alle Sinnen sind die Nah-Sinne - allen voran das Tasten - von Geburt an am besten ausgeprägt. Dabei hat sich Mutter Natur was gedacht: Über ihren Tastsinn entwickeln kleine Kinder nämlich ihre motorischen Fähigkeiten. Und nicht nur die: Das Berühren und Fühlen fördert über das Berührtwerden hinaus die körperliche als auch die psychische Entwicklung. Beides wirkt sich zudem positiv auf seine Immunfunktionen aus.

Ab in den Mund

Der Grund ist ganz simpel:

sind die empfindlichsten Sinnesorgane der Kinder. Mit dem ganzen Mund wird alles abgetastet, was den Kleinen in die Hände gerät. Wie fühlt es sich an?

  • Rau oder glatt?
  • Kalt oder warm?
  • Weich oder hart?

Kinder machen sich durch das Abtasten mit Lippen und Zunge ein Bild von der großen weiten Welt. Sie sammeln so Informationen über ihre Umwelt, Gegenstände und nicht zuletzt über sich selbst.

Mit allen Sinnen erleben

Fühlbücher sind pädagogisch wertvolle Wegbegleiter in der Entwicklung von Kleinkindern.

werden auf verschiedenste Weise angesprochen. Die Kinder lauschen aufmerksam den Geschichten zu, die ihnen vorgelesen werden und betrachten die farbenfrohen Bilder. Das weiche Fell von Tieren und Tierbabys kann ertastet und gestreichelt, knisternde Geschenke entdeckt oder weiche Stoffe berührt werden. Die verschiedenen Varianten sind bereits ab einem Alter von sechs Monaten geeignet.

Aufklapp-Bilderbücher

Aufklapp-Bilderbücher werden auch als Popup-Bücher bezeichnet. Wenn man sie aufschlägt, stellt sich darin ein Element auf, welches durch Falttechnik in das Buch integriert ist. Somit kommt es zu einem räumlichen Erscheinungsbild.

Mitunter geben diese Bücher auch die Möglichkeit einer Interaktion; so kann man zum Beispiel kleine Türchen oder Fenster öffnen sowie Gegenstände hin- und herschieben. Diese Bücher eignen sich für Kinder bis zum Vorschulalter, sind jedoch für ganze kleine Kinder noch ungeeignet, da ihnen die nötige Feinmotorik fehlt.

Bilderbücher regen die Fantasie an und tun der Seele gut
Bilderbücher regen die Fantasie an und tun der Seele gut

Themenorientierte Bücher

Für zwei - bis dreijährige Kinder gibt es eine große Auswahl an Bilderbüchern mit ganz unterschiedlichen Themen. Es gibt:

  • Sachbilderbücher
  • Tierbilderbücher
  • problemorientierte Bilderbücher
  • phantastische Bilderbücher
  • religiöse Bilderbücher
  • Märchenbilderbücher

In dem problemorientierten Bilderbuch ist zum Beispiel der erste Zahnarztbesuch, ein Arztbesuch oder der Gang zum Friseur zu sehen. Themen also, mit denen das Kind im Alltag konfrontiert wird und die es meistern soll. "Wie binde ich meine Schuhe selbst" oder "ich bekomme ein Geschwisterchen" sind der Stoff, den solche Bücher behandeln und die das Kind beschäftigen.

Die Kinder können sich in die Figuren einfühlen und empfinden eine Entlastung für die eigene Situation. Die jeweiligen Themen sollten immer dem Interesse des Kindes angepasst werden und natürlich altersgemäß sein. Für Kinder, die zweisprachig aufwachsen, gibt es auch zweisprachige Kinderbücher.

Bilderbuchgeschichten

Bei einer Bilderbuchgeschichte nehmen die Bilder sowie der Text einen gleichen Anteil an. Dabei gibt es unterschiedliche Erzähltypen, wie etwa

  • das Märchenbilderbuch
  • die phantastische Bilderbuchgeschichte
  • die wirklichkeitsnahe Bilderbuchgeschichte, in der sich auch irreale Elemtene befinden
  • die realistische Bilderbuchgeschichte
Sachbilderbücher

Sachbilderbücher können den Kindern als Fortsetzung des Elementar- und Szenenbilderbuchs angeboten werden. In diesen Büchern wird Wissen zum ersten Mal bewusst vermittelt; natürlich passt es sich dabei formal sowie inhaltlich an die Wahrnehmungsfähigkeit sowie den Kenntnisstand des Kindes an.

Die Bilder werden von kurzen und einfachen Texten begleitet; die Thematik ist reichhaltig. Sie werden in eine kleine Geschichte eingebunden.

Weitere Formen

Neben diesen Arten von Bilderbüchern gibt es noch viele weitere Sonderformen:

  • Handpuppen-Bücher: hierbei handelt es sich um Bücher aus dicker Pappe, zu denen eine Handpuppe gehört. Die Bücher stellen die jeweilige Szene dar; die Puppe kann man durch die Buchrückseite mit den Fingern bewegen
  • Fädelbücher: diese enthalten Grafiken mit integrierten Löchern. Mithilfe einer Schnur, die durch die Löcher gezogen wird, kann ein Bild ergänzt werden.
  • Guckloch-Bilderbücher: hier gibt es Löcher zum Durchgucken
  • Malbücher: enthalten Konturen, die selbst ausgemalt werden können, sodass ein vollständiges Bild entsteht
  • Puzzle-Bücher: bestehen aus herausnehmbaren Puzzles
  • Lift-the-Flap-Bücher: diese enthalten eingeklebte Klappen aus Papier oder Pappe, hinter denen sich weitere Bilder befinden
  • Book-and-Record sets: in diesen Bilderbüchern ist eine CD enthalten, auf welcher sich der Buchtext befindet
  • Sound books: diese Bücher kommen mit ingetrierten Geräuschen daher; sie enthalten Knöpfe oder eine Schalterleiste, die durch Knopfdruck einen Ton oder Musik, passend zur Geschichte ertönen lassen
  • Sticker-Bücher: diese kann man mit eingeklebten Aufklebern selbst zum Bilderbuch gestalten

Für welche Altersklasse welche Bilderbücher geeignet sind

An Bilderbücher sollten Babys und Kleinkinder so früh wie möglich herangeführt werden

Junge Mutter hat Baby auf Schoß, schauen gemeinsam Bilderbuch an
mother and 8 months baby girl reading book together © Monika Adamczyk - www.fotolia.de

Die Wahl des richtigen Bilderbuchs orientiert sich maßgeblich an dem Alter und Entwicklungsstand des Kindes. Im Babyalter besonders interessant sind Bilderbücher, die nicht nur aus farbenfrohen Bildern und Zeichnungen bestehen, sondern den Kindern auch unterschiedliche Möglichkeiten geben, das Buch zu "spüren". Mit Tierfellen oder anderen Materialien aufgewertete Bücher sind in diesem Lebensalter bestens dazu geeignet, dem Greif- und Tastsinn der Kinder anzusprechen und zu fördern.

Ab vier Jahren interessieren sich Kinder für kurze, leichte Geschichten

Im Alter von etwa 1 1/2 bis 2 Jahren sind Bilderbücher ideal, die zwar einfache und deutliche Bilder beinhalten, aber die sprachliche Entwicklung der Kinder beim gemeinsamen Betrachten fördert. Ab dem Beginn des Kindergartenalters mit etwa drei Jahren begeistern sich Kinder für Bilderbücher, in denen sich Verstecktes entdecken lässt.

Kleine, in die Bilder eingearbeitete Klappen mit neuen Bildern machen die Kinder neugierig und lassen ihr Herz für das Buch höher schlagen. Mit etwa vier Jahren beginnen sich Kinder für kurze, nicht zu kompliziert gestaltete Geschichten zu begeistern, die neben schönen, das Thema unterstreichende Bilder auch schon etwas mehr Text enthalten dürfen.

Bücher fördern die Beziehung zwischen Eltern und Kind

Wie pädagogisch erwiesen wurde, sollten Kinder so früh wie möglich an Bücher herangeführt werden, da dadurch nicht nur ihre sprachliche und geistige Kompetenz gefördert wird, sondern sich zudem die Beziehung zwischen Eltern und Kind beim gemeinsamen Betrachten bemerkbar intensiviert.

Tipps zur Auswahl: Kriterien für ein gutes Bilderbuch

Wer seinem Kind ein Bilderbuch kaufen oder einem anderen Kind eins schenken möchte, hat also die Qual der Wahl. Schon rein qualitativ gibt es große Unterschiede. Warenhausbilderbücher

  • sind günstiger
  • werden in hohen Auflagen produziert
  • sind in ihren Handlungen und Figuren oftmals klischeehaft
  • zeichnen sich durch naiv realistische Bilder aus

Anspruchsvollere Bücher

  • haben einen höheren Preis
  • werden in einer niedrigeren Auflage produziert
  • sind mitunter nur in Fachbuchhandelungen erhältlich
  • thematisieren auch kindliche Probleme sowie Sozialkritisches
  • sind in ihrer Gestaltungsform differenziert

Für welche Art man sich entscheidet, hängt mitunter vom persönlichen Geschmack sowie dem Geldbeutel ab. Man sollte darauf achten, dass Inhalt, Gestaltung und Erzählweise stets eine Einheit bilden.

Aus der Vielfalt der Bilderbücher die richtigen für ihr Kind auszuwählen ist nicht immer einfach
Aus der Vielfalt der Bilderbücher die richtigen für ihr Kind auszuwählen ist nicht immer einfach

Inhalt, Bilder und Sprache sollten mitunter folgende Kriterien aufweisen:

  • Kinder können sich mit einer oder mit mehreren Figuren identifizieren
  • Die Bücher knüpfen an den Erfahrungen, Interessen und Problemen der Kinder an
  • Geschlechtsspezifische Rollenklischees sowie rassistische und anderweitig ungeeignete Inhalte werden vermieden
  • Der Inhalt regt zum Mit- und Weiterdenken an
  • Die Fantasie des Kindes wird angeregt
  • Die Bilder treffen den Charakter der Erzählung
  • Die Bilder wecken Neugier aus
  • Mögliche Sprachelemente sind verständlich und altersgemäß
  • Das Kind wird in vielen Bereichen gefördert
  • Das Kind wird durch die Aufmachung des Buches nicht überfordert

Grundinformationen und Tipps zu Bilderbüchern

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Baby carrier © nyul - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Little boy, rapid internet and a pile of books © Vladimir Melnikov - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Happy kid reading books and dreaming © Andrey Kuzmin - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema