Geschmacksverstärker in Säuglingsmilch erhöhen Diabetes-Risiko

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

In einer Vielzahl von Nahrungsmitteln sind sogenannte AGEs enthalten. AGE steht für "Advanced Glycation Endproducts". Es handelt sich um Verbindungen aus Eiweiß und Zucker, die gemeinsam erhitzt werden. Man verwendet sie als Geschmacksverstärker und Farbstoffe. Sie entstehen auch beim Grillen, Frittieren und Backen. Und sie können das Diabetes-Risiko erhöhen.

Helen Vlassara arbeitet an der Mount Sinai School of Medicine. Sie hat in einer Studie 60 Mütter mit ihren Säuglingen auf AGEs hin untersucht und festgestellt, dass die AGE-Werte bei Säuglingen und Müttern gleich waren. Daraus schließt Vlassera, dass diese Werte von der Plazenta ans Kind weitergegeben werden. Wenn die Kinder dann Säuglingsmilch bekommen, explodieren die AGE-Werte in ihrem Blut. Säuglingsmilch enthält 100 mal mehr AGEs als Muttermilch.

Vlassera fordert AGE-freie Produkte zu günstigen Preisen, um einen weiteren Anstieg der Diabetes-Erkrankungen von Kleinkindern zumindest zu bremsen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Milchnahrung

Milchpulver aus Fukushima ist radioaktiv

Auch viele Monate nach der Katastrophe in Fukushima kommt die Region nicht zur Ruhe. Der Atomunfall beeinflusst weiterhin das Leben der Mensch...

Babykostwärmer

Babykostwärmer richtig verwenden

Babykostwärmer sind für Eltern eine wertvolle und zeitsparende Hilfe in der Küche. Mit diesem Gerät können Milchfläschchen und Gläschennahrung...

Babykostwärmer

Für wen ein Babykostwärmer sinnvoll ist

Werdende Eltern stehen meistens vor der Frage, was sie nun eigentlich alles für das Baby kaufen müssen. Dabei gibt es eine Menge überflüssige ...