Krebsmittel erhöhen Gefahr einer Thrombose

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Heutige Medikamente gegen Krebs erhöhen die Gefahr, an einer venösen Thromboembolie zu erkranken. Dies haben Forscher der Stony Brook University in New York anhand von Studien herausgefunden.

Dafür untersuchten sie insgesamt 8.000 Probanden. Zwar würden Präparate wie Bevacizumab (besser bekannt unter "Avastin") die Krebs fördernde Neubildung von Blutgefäßen verhindern, gleichzeitig begünstigen sie jedoch Blutgerinnsel, die zu einer Verstopfung der Adern führen können, so die Wissenschaftler.

Im Rahmen der Untersuchungen stellte sich heraus, dass das Risiko einer Thromboembolie bei Verabreichung von Avastin um rund ein Drittel zunahm.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Weitere News zum Thema