Patienten sollten bei Problemen mit Betablockern möglichst schnell ihren Arzt informieren

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Im Allgemeinen sind sogenannte Betablocker, die beispielsweise bei bestimmten Herzerkrankungen oder Bluthochdruck verschrieben werden, für die meisten Patienten hinsichtlich ihrer Nebenwirkungen unproblematisch.

Doch hin und wieder kann es dennoch zu unerwünschten Begleiterscheinungen wie Müdigkeit, Schwindel, Alpträumen oder Leistungsabfall kommen. Auch eine Verengung der Gefäße, die für Frauen meist harmlos ist, für die Potenz von Männern aber problematisch sein kann, sowie eine Verengung der Bronchien gehören zu den möglichen Nebenwirkungen.

Patienten die nach der Einnahme von Betablockern seltsame Auffälligkeiten bemerken, sollten daher unbedingt mit ihrem Arzt sprechen, damit dieser die Medikation gegebenfalls ändern kann.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Hautkrebs

Betablocker senken die Sterberate

Dänische Wissenschaftler berichten in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Cancer, Epidemiology, Biomarkers and Prevention" von einer er...