Rückstände effektiv aus Plastikschüsseln entfernen

Plastikschüsseln sind aus der Küche nicht wegzudenken, sie werden vielseitig eingesetzt und leisten gute Dienste. Dabei kann es manchmal schwierig sein, sie effektiv zu reinigen. Vor allen Dingen wenn sich fettige und ölige Rückstände gebildet haben oder die Schüssel Verfärbungen aufweist.

Verfärbungen oder ölige Rückstände in Plastikschüsseln sind oftmals nur schwer rauszubekommen - mit einpaar kleinen Tricks kann man jedoch dagegen angehen

Fett und Öl

Bei Fett und Öl ist es am besten, wenn man die Schüssel zuerst einmal mit Küchenpapier ausreibt, so werden Rückstände aufgesogen. Danach kann man die Schüssel idealerweise in die Spülmaschine geben.

Ansonsten spült man im Spülbecken mit warmem Wasser und einem stark fettlösendem Spülmittel. Unter Umständen kann man die Schlüssel auch eine Weile einweichen.

Danach sollte sie mit einem frischen Küchenhandtuch gründlich abgetrocknet werden. Auch dann werden noch einmal eventuell verbleibende Fetttröpfchen entfernt.

Verkrustungen

Haben sich in der Schüssel Verkrustungen gebildet, weicht man sie am besten ein, damit diese sich lösen. Man sollte nur weiche Schwämme verwenden, da andere Kratzspuren hinterlassen können und das Material der Schüssel beschädigen würden. Eine Spülbürste eignet sich zum vorsichtigen Reinigen auch, um Rückstände abzuschrubben.

Besonders in Mitleidenschaft gezogen werden Plastikschüsseln, die in der Mikrowelle Verwendung finden. Sie können durch die Speisen Rückstände aufweisen, die nicht durch einen normalen Spülgang entfernt werden.

Verfärbungen

Es ist besonders ärgerlich, wenn sich eine Plastikschüssel, beispielsweise durch Tomatensoße oder Karotten, verfärbt hat. Das sieht nicht nur unappetitlich aus, der Rückstand ist auch schwer zu entfernen. Nach einigen Spülgängen gehen die Verfärbungen normalerweise weg und verblassen, aber das kann dauern.

Gibt es Verfärbungen, soll man die Schüssel vor dem Spülen erst einmal kalt ausspülen. Dann kann man es mit

versuchen. Die Schüssel wird mit Wasser und dem jeweiligen Zusatz eingeweicht, das lässt man schon einige Stunden stehen. Dann schüttet man das Wasser weg und spült die Schüssel normal. Jetzt sollten sich alle Rückstände aufgelöst haben.

Auch das Einreiben mit Zitronensaft (dabei kann man einfach eine halbierte Zitrone oder aber auch ein Konzentrat nehmen), kann dabei helfen, leichte Verfärbungen aus dem Kunststoff zu bekommdn.

Manche Empfehlungen gehen auch dahin, verfärbte Schüsseln in das Sonnenlicht zu stellen. Dann sollen die Verfärbungen ausbleichen. Da die Verfärbungen, wenn sie frisch sind, fettlöslich sind, kann man die Schüssel auch mit einem normalen Speiseöl ausreiben und dann das Öl mit Küchenpapier aufnehmen.

Verfärbungen vorbeugen

Nicht immer lässt sich Verfärbungen vorbeugen, so gestaltet sich beispielsweise das Erwärmen von Speisen in der Mikrowelle als sehr viel schneller und bequemer - die wenigsten Menschen würden stattdessen das Aufwärmen auf dem Herd bevorzugen. Wer sich jedoch Zeit dafür nimmt, kann eine Verfärbung der Schüssel definitiv vermeiden.

Auch hilft es, färbende Speisen erst im kalten Zustand in die Schüssel zu füllen. Auf diese Weise bleiben die Poren in dem Kunststoff verschlossen, sodass sich dort keine Farbe ablagern kann. Wurden färbende Lebensmittel in einer Plastikschüssel gelagert, sollte diese zunächst mit kaltem Wasser ausgespült werden, um ein Einbrennen der Farbe in den Kunststoff zu verhindern.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • detersivo tre © al62 - www.fotolia.de
  • Crayfish. © gitusik - www.fotolia.de
  • cauliflower © Sea Wave - www.fotolia.de
  • peanut © AGphotographer - www.fotolia.de
  • salad with broccoli,feta,almond and garlic dip © teressa - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema