Erdnussöl

Das Erdnussöl wird aus den Erdnusssamen hergestellt und ist auch sehr gesund. Es hat eine recht helle Farbe und schmeckt nussig. Das raffinierte Erdnussöl kann man in jedem Supermarkt kaufen, das kaltgepresste ist jedoch seltener anzutreffen allerdings viel gesünder. Lesen Sie über die Wirkung und Anwendung von Erdnussöl.

Auch Erdnussöl muss sich in Sachen Gesundheitswert nicht verstecken

Erdnussöl ist aber nicht weniger gesund als das Distelöl. Wie der Name bereits vermuten lässt, wird Erdnussöl aus Erdnusssamen hergestellt. Es ist sowohl als kaltgepresstes bzw. natives Erdnussöl als auch als raffiniertes Erdnussöl im Handel erhältlich.

Auch Erdnüsse liefern wertvolles Öl
Auch Erdnüsse liefern wertvolles Öl

Raffiniertes Erdnussöl ist zwar lange haltbar, dafür enthält es weniger gesunde Inhaltsstoffe, weil es durch starke Erhitzung hergestellt wurde. Kaltgepresstes Erdnussöl darf zwar - im Gegensatz zum raffinierten Öl - nicht erhitzt werden, enthält dafür aber viele gesunde Vitamine wie z.B. das Vitamin E und weitere Nährstoffe.

Erdnussöl ist recht hell und schmeckt nussig. In jedem Supermarkt kann man das Erdnussöl kaufen, jedoch wird hier meist das raffinierte Öl angeboten.

In der Medizin

Wie auch das Distelöl so dient auch das Erdnussöl dazu, den Cholesterinspiegel zu senken. Wer also unter einer Hypercholesterinämie, einer Erhöhung des Cholesterinspiegels, leidet, sollte regelmäßig zu fettarmen Speisen und Erdnussöl greifen. Unabhängig davon wirkt Erdnussöl auch abführend, weshalb es bei starker Verstopfung als Einlauf angewendet wird.

Wer unter einer chronischen Hauterkrankung leidet, kann das Erdnussöl auch als Badezusatz verwenden, da es eine rückfettende Wirkung auf die Haut hat. Auch in einigen medizinischen Salben ist Erdnussöl enthalten. Physiotherapeuten verwenden Erdnussöl auch gerne als Massageöl.

In der Küche

Wer häufig asiatisch kocht, wird sicher Erdnussöl im Küchenschrank haben. Denn gerade in der asiatischen Küche wird dieses Öl häufig verwendet. Viele Wok-Gerichte können nur mit Erdnussöl zubereitet bzw. verfeinert werden, um den perfekten Geschmack zu erhalten.

Gerade kaltgepresstes Erdnussöl kann man aber besonders gut für Salatdressings verwenden, da man diese Form des Öls nicht erhitzen darf. Zudem findet sich Erdnussöl auch in diversen Margarinebechern.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Pouring oil © Laurent Renault - www.fotolia.de
  • Blühende Mariendistel, Silybum marianum © Heike Rau - www.fotolia.de
  • Erdnüsse © Andre Bonn - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema