Döner ganz einfach selbermachen

Döner Kebab ist lecker. Es macht besonders Spaß, ihn selber zu machen. Ganz professionelle Köche schaffen sich dafür extra einen kleinen Drehspießgrill an. Aber man kann das Fleisch auch in der Pfanne anbraten.

Nicht immer muss es der Gang zur Dönerbude sein - einen Döner Kebab kann man auch ganz einfach selbst machen

Herkunft und ähnliche Speisen

Der Döner Kebab gehört zu der Deutschen liebstem Fast Food. Dabei hat Fleisch am Drehspieß in der Türkei eine lange Tradition. Den Döner Kebab, den wir kennen allerdings, wurde so von Mehmet Aygün in Berlin vor etwa dreißig Jahren erfunden. Von da an hat er einen wahren Siegeszug angetreten.

Drehspieße, deren Fleisch in Fladenbrot serviert wurde, gab es in ähnlicher Form auch schon früher. So kennt man diese Art der Zubereitung in der Türkei und im arabischen Raum. Auch Gyros aus Griechenland erinnert daran, es wird auch in einem senkrechten Drehspieß gebraten, besteht aber aus Schweinefleisch.

Der Erfinder Mehmet Aygün soll die erste Döner-Bude 1972 in Berlin eröffnet haben. Was in Berlin begann, breitete sich über ganz Deutschland und schließlich auch in Europa aus.

Zutaten

Zuerst braucht man Fladenbrot, dieses bekommt man heutzutage in fast jedem Supermarkt. Dann braucht man noch

An Fleisch benötigt man 300-500g Rindfleisch, Lammfleisch, Puten- oder Hähnchenfleisch. Man kann auch fertig mariniertes Gyrosfleisch nehmen.

Zubereitung

Bei dem Weißkohl und Rotkohl werden die äußeren Blätter entfernt. Dann schneidet man einen kleinen Teil, am besten mit der Küchenmaschine, in dünne Streifen. Dann werden die beiden Salate mit etwas Essig und Öl sowie Salz und Pfeffer angemacht, man gibt noch einen Schuss Sahne dazu.

Das Fleisch wird in dünne Streifen geschnitten (wenn man es nicht auf einem Drehgrill macht), dann kommt es in eine Marinade von Öl, Knoblauch, Zwiebel, Salz und Pfeffer.

Nun werden die Tomaten und die Salatgurke gewaschen und in dünne Scheiben geschnitten. Der Eisbergsalat wird gewaschen und geschnitten und auch die geschälte Zwiebel schneidet man in dünne Ringe.

In der Zwischenzeit gibt man den Joghurt in ein Schüsselchen und presst 4-5 geschälte Knoblauchzehen mit der Knoblauchpresse hinein. Dann kommt ein wenig Chili dazu; wem es zu scharf ist, kann es auch weglassen.

Man gibt Salz und Pfeffer dazu und dann die klein gehackten Minzeblätter. Dann presst man die Zitrone aus und gibt ein bisschen von dem Saft dazu. Das Ganze gut verrühren und eine Weile ziehen lassen.

Das Fladenbrot schneidet man in drei gleich große Teile und schneidet es zu einer Brottasche auf. Dann wird es auf dem Brötchenaufsatz des Toasters getoastet. Das Fleisch kommt in heißes Öl in die Pfanne und wird so angebraten, dass es noch schön saftig und nicht ausgetrocknet ist. Nun kommen alle Zutaten in das Fladenbrot und man gibt die Soße darüber.

Vegetarier können dieses Rezept auch ohne Fleisch machen, indem sie anstatt Fleisch Fetakäse verwenden, dieser wird kurz erwärmt.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • rotkohl © Silvia Bogdanski - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema