Die Küchenzwiebel

Die wohl am häufigsten verwendete Zwiebelsorte ist die Küchenzwiebel. Sie wird aber nicht nur zum Kochen und Würzen verwendet, sondern auch als Heilmittel.

Küchenzwiebeln lassen sich sowohl roh, als auch gebraten oder gekocht essen - als Heilmittel hilft sie z.B. bei Ohrenschmerzen

Anbau

Die Küchenzwiebel wird oft auch als Speisezwiebel bezeichnet. Sie hat große Ähnlichkeit mit der Gemüsezwiebel, die jedoch etwas größer ist. Da die Küchenzwiebel bei uns zu den beliebtesten Gemüsesorten gehört, fehlt sie in kaum einem Gemüsegarten.

Im Frühjahr wird die Küchenzwiebel gesät, wenn man sie zwischen August und Oktober ernten möchte. Entweder sät man entsprechende Samen oder pflanzt kleine Steckzwiebeln ein, aus denen dann im nächsten Jahr die großen Küchenzwiebeln werden.

Die Zwiebeln selbst befinden sich mehr oder weniger unter der Erde, nur der obere Teil ragt bei den reifen Zwiebeln heraus. Aber natürlich kann man die Küchenzwiebel auch ganzjährig in jedem Supermarkt kaufen.

Tipps gegen tränende Augen

Meist hat die Küchenzwiebel eine braune Schale. Wenn man diese entfernt hat, ist sie innen weiß. Gerade beim Schälen und vor allem dann während des Zerkleinerns spürt man die Schärfe der Zwiebel in den Augen. Dies hat zur Folge, dass die Augen stark tränen.

Es gibt jedoch einige Geheimtipps, wie das Zwiebelschneiden weniger schmerzhaft wird:

  • Helfen soll ein Schluck Mineralwasser im Mund, der erst nach dem Aufschneiden hinuntergeschluckt wird.
  • Auch das Schneiden unter der Dunstabzugshaube soll gegen die tränenden Augen helfen.
  • Und endlich haben Menschen mit einer Fehlsichtigkeit einen Vorteil: Kontaktlinsen schützen ausgezeichnet vor brennenden Augen.

Diese und andere Tipps gegen tränende Augen beim Zwiebelschneiden sollte man unbedingt einmal ausprobieren, denn auf Zwiebeln kann man in der Küche praktisch nicht verzichten.

Verwendungsmöglichkeiten

In der Küche

Küchenzwiebeln können sowohl roh als auch gekocht oder gebraten gegessen werden.

  • Rohe Zwiebelwürfel können zum Würzen zum Beispiel für einen Tomatensalat verwendet werden.
  • Zwiebeln im Auflauf, in der Soße und in fast allen Gerichten verleihen den übrigen Zutaten erst den richtigen Geschmack.

Als Heilmittel

Die Küchenzwiebel lindert Ohrenschmerzen und Husten
Natürliche Medizin

Doch die Küchenzwiebel kann noch viel mehr als "nur" guten Geschmack erzeugen: Sie ist wie Medizin, wenn man weiß, wie und wofür man sie anwenden kann. Schneidet man die Küchenzwiebel in kleine Würfel und legt diese in ein Stofftuch, so wirken die Inhaltsstoffe der Zwiebel sehr gut gegen Ohrenschmerzen. Gerade kleine Kinder leiden häufig darunter, und mit der Zwiebel kann man diese in vielen Fällen auf ganz natürliche Weise heilen oder die ärztliche Behandlung unterstützen.

Aber auch im Sommer sollte man Zwiebeln immer griffbereit haben: Wurde man von einer Biene oder Wespe gestochen, so kann man eine Küchenzwiebel halbieren und die Einstichstelle damit einreiben. Dies vermindert den Juckreiz und fördert die Heilung.

Gegen Husten kann man sich aus der Küchenzwiebel selbst einen Hustensaft mixen. Dazu hackt man eine Küchenzwiebel und vermischt sie mit Zucker. Zusammen mit Wasser wird die Mischung dann aufgekocht. Nach kurzer Kochzeit schiebt man den Topf von der Kochstelle und lässt die Zwiebelmischung einige Zeit ruhen.

Anschließend schüttet man diese Mischung durch ein Küchentuch und presst die darin befindlichen Zwiebeln nochmals aus. Schon hat man einen natürlichen Hustensaft, der keinerlei Nebenwirkungen auslöst.

Quellen:

  • Mannfried Pahlow: Das große Buch der Heilpflanzen: Gesund durch die Heilkräfte der Natur, Nikol Verlagsgesellschaft, 2013, ISBN 3868201912
  • Andrew Chevallier: Das große Lexikon der Heilpflanzen: 550 Pflanzen und ihre Anwendungen, Dorling Kindersley Verlag GmbH, 2017, ISBN 3831032327
  • Ingrid Schönfelder, Peter Schönfelder: Das neue Handbuch der Heilpflanzen: Botanik, Drogen, Wirkstoffe, Anwendungen, Kosmos, 2004, ISBN 3440093875
  • Peter Emmrich: Kurzcharakteristik Die Kraft der Heilpflanzen, Weg zur Gesundheit, 2017, ISBN 3925207317
  • Bernhard Uehleke, Johannes Mayer, Kilian Saum: Handbuch der Klosterheilkunde: Neues Wissen über die Wirkung der Heilpflanzen. Vorbeugen, behandeln und heilen, Zabert Sandmann, 2008, ISBN 3898832260
  • Karin Buchart, Miriam Wiegele, Andreas Leitner: Die Natur-Apotheke: Das überlieferte und neue Wissen über unsere Heilpflanzen, Servus, 2019, ISBN 9783710401718
  • Vital Experts: HEILPFLANZEN - Das Naturheilkunde Buch, 2019, ISBN 1713160064
  • Ursel Bühring: Alles über Heilpflanzen: Erkennen, anwenden und gesund bleiben Kindle Ausgabe, Verlag Eugen Ulmer, 2007, ISBN 3800149796
  • Ursel Bühring: Heilpflanzenrezepte: Die besten aus der Freiburger Heilpflanzenschule, Verlag Eugen Ulmer, 2014, ISBN 3800179962
  • Siegrid Hirsch: Kräuter-Rezeptbuch: Hausmittel & Salben, Säfte & Marmeladen, Kräuterwein & Liköre, Essig & Öl, Freya, 2014, ISBN 3902540001
  • Peter Spiegel: Das BLV Heilkräuter-Buch: Gesundheit aus der Natur, BLV, ein Imprint von GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2013, ISBN 3835409751

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • Gemüsezwiebeln © Twilight_Art_Pictures - www.fotolia.de
  • doctor holding blank white banner © Syda Productions - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema