Quecke

Der Wurzelstock als harntreibendes Mittel mit vielen Einsatzmöglichkeiten

Der Wurzelstock der Quecke wird hauptsächlich für harntreibende Blasen- und Nierentees verwendet. Zudem wird er als schleimlösendes Mittel gegen Husten und Bronchitis eingesetzt. Neben den vielen positiven Wirkungen können aber auch Nebenwirkungen auftreten.

Junge Frau mit wehendem Haar auf Sommerwiese
Sommerwind © drubig-photo - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Quecke

Systematische Einteilung

  • Commeliniden
  • Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
  • Familie: Süßgräser (Poaceae)
  • Unterfamilie: Pooideae
  • Gattung: Quecken (Elymus)
  • Art: Kriech-Quecke

Die Quecke ist eine Heilpflanze aus der Familie der Süßgräser. Ihr Wurzelstock kann mehrere Meter lang werden und wird in der Naturheilkunde als einziger Bestandteil dieser Pflanze verwendet.

Medizinische Verwendung

Wirkung und Anwendungsgebiete

Quecke wirkt

  • harntreibend
  • entzündungshemmend und
  • erfrischend.

Die Quecke wird bei

eingesetzt. Durch die harntreibende Fähigkeit der Quecke werden auch

  • Krankheiten behandelt, bei denen sich Wasser im Körper befindet (wie zum Beispiel Ödeme).

Sehr gut hilft die Quecke auch gegen

Anwendungsart

Für einen

wird heißes Wasser über einige Gramm der Wurzel gegossen und nach einigen Minuten getrunken. Es kann auch kaltes Wasser über die Wurzel gegossen und der Tee anschließend erhitzt werden. Aus der Wurzel der Quecke kann auch

  • eine Tinktur

hergestellt werden. In einigen Fertigarzneimitteln ist Queckenwurzel als Bestandteil enthalten.

Mögliche Risiken

Die Quecke sollte jedoch nicht dauerhaft angewendet werden, da es sonst zu einem Kaliummangel kommen kann. Dies ist besonders im Zusammenhang mit Herzerkrankungen eine ernst zu nehmende Nebenwirkung.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zur Quecke

Allgemeine Artikel zum Thema Quecke

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen