Die Artischocke in der Natur, Heilkunde, Küche und Kosmetik

Die Artischocke ist eine alte Gemüse- und Heilpflanze mit langer Tradition. Schon in der Antike war sie bekannt und begehrt. Artischocken gelten immer noch als Bestandteil der gehobenen Küche, sind nicht alltäglich und scheinen Gourmets vorbehalten zu sein, die ihren Geschmack zu schätzen wissen. Delikat, edel und erlesen kommt sie einher und rangiert im Vorspeisenbereich ganz oben. In der Naturheilkunde spielt die Artischocke eine große und wichtige Rolle. Schon seit alters her wird sie erfolgreich bei Verdauungsbeschwerden eingesetzt. Die schmackhafte Delikatesse ist auch eine hervorragende Arzneipflanze.

Merkmale, Verwendung und Zubereitung der Artischocke in der Küche und als Heilmittel sowie in der Kosmetik

Sie wird vorwiegend im Mittelmeerraum angebaut, dessen Speisepläne sie schon lange in aller Selbstverständlichkeit bereichert. In den vergangenen Jahrzehnten hielt sie auch vermehrt Einzug in die deutsche Küche.

Merkmale und Ernte

Die Artischocke ist eine distelartige Staude und gehört zu den Korbblütlern. Sie wächst aufrecht und entwickelt starke Wurzeln. Die sind groß und wirken gefiedert;, sie bilden eine Rosette, aus der später der kräftige Stängel wächst.

Artischocken werden in gemäßigtem Klima als Kulturpflanze angebaut. Der Blütenstand ist violett, körbchenartig, wirkt schuppig und zapfenförmig. Er ist der Teil, der geerntet wird. Sein fleischiger Boden ist das, was dann letztendlich geschält auf dem Küchenteller landet.

In guten Gemüseläden oder auf Märkten an den Gemüseständen kann man die Artischocken kaufen.

Wertvolle Inhaltsstoffe

Nicht nur ihr Geschmack und die Vielfältigkeit macht sie interessant, die Artischocke verfügt über eine große Anzahl an wichtigen

Tipps zum Schälen und Verzehren

Artischocke in der Küche
Äußeren Blätter der Artischocke werden zum Verzehr entfernt

Die harten, äußeren Blätter werden entfernt und das Innere herausgelöst. Dafür braucht es schon ein bisschen Übung; am besten lässt man es sich einmal von einem Profi zeigen. Auch der Verzehr der Blüte als Ganzes wird praktiziert, dabei werden die Blätter abgebrochen und gedippt.

Die Blüte wird mit einer Gabel festgehalten; später muss das so genannte Heu vom Boden gelöst werden. Der fleischige Boden wird zuletzt verzehrt. Das ist wirklich eine Wissenschaft für sich und auch hier lässt man sich am besten von einem Gourmet einweihen.

Zubereitungsmöglichkeiten

Die so genannten Artischockenherzen werden zumeist

  • in Salzwasser mit etwas Zitronensaft gekocht.

Man verspeist sie

Sie werden zur

  • Auflage einer leckeren Pizza oder
  • Bestandteil eines exquisiten Salates.

Artischocken werden auch

  • eingelegt

und sind in Gläsern erhältlich; natürlich macht es mehr Spaß die Artischockenherzen selbst einzulegen.

Da die Artischocke in verschiedenen Ländern angebaut wird und es unterschiedliche Erntezeiten gibt, kann man sie fast ganzjährig kaufen. Gerne werden Artischocken auch

  • gefüllt,

da sind der Phantasie und dem Ideenreichtum keine Grenzen gesetzt. Fischpasten, Käse und Pilze werden gerne als Füllung benutzt.

Medizinische Verwendung

Sowohl die frischen oder die getrockneten Blätter, als auch der Stängel finden Verwendung. Diese Bestandteile enthalten viele Bitterstoffe und Flavonoide, sekundäre Pflanzenstoffe, die eine positive Wirkung auf die Gesundheit des Menschen ausüben.

Artischocke in der Naturheilkunde
Bitterstoffe der Artischocke regen den Appetit an

Wirkung

Die Bitterstoffe

Die Artischocke

  • regt den Gallenfluss an;

dadurch wird

Der Artischocke wird auch eine

  • leberschützende Funktion

zugeschrieben.

Anwendungsart

Man trinkt

  • Artischockentee

oder nimmt sie konzentriert in Form von

  • Dragees
  • Tabletten
  • Tinkturen
  • Tropfen oder
  • frischem Saft

zu sich.

Verwendung in der Kosmetik

In der Kosmetikbranche spielt die Artischocke eher eine untergeordnete Rolle. Man bedient sich ihrer Wirksamkeit in Form von Kapseln, um Schönheit von Innen zu praktizieren. Der Frischpflanzensaft wird gerne bei

getrunken. Ein Birke-Artischocken-Haarwasser eignet sich bei

hier wird eine Artischockentinktur zugesetzt. Der Saft der Artischocke soll die Hautfunktion anregen, doch es sind kaum Produkte zu finden, die Artischocke beinhalten.

Quellen:

  • Mireille Jochum-Guillou, Marion Zerbst: Artischocke - die gesunde Delikatesse, Trias, 1998, ISBN 389373466X
  • Ralf Windhaber: Artischocke, Der Heilpraktiker & Volksheilkunde, 2003, Band 70, Nr. 6
  • Ernst-Albert Meyer: Choleretisch und verdauungsfördernd: Die Artischocke, Der Allgemeinarzt, 2018, Band 40, Nr. 10
  • Julia Sattelberger, Charlotte Streffer: Die Artischocke: Rot und Blau werden Violett - Porträt einer Heilpflanze, Der Merkurstab, 2019, Band 72, Nr. 5
  • U. Armstrong: Phytogramm: Artischocke und Mariendistel, Der Hausarzt, 2016, Band 53, Nr. 8
  • Ralf Windhaber: Die Artischocke, PTA heute, 2003, Band 17, Nr. 4
  • B. Poeggeler: Neue Perspektiven der Therapie von Stoffwechselstörungen durch Artischocke, Zeitschrift für Phytotherapie, 2015
  • Andrew Chevallier: Das große Lexikon der Heilpflanzen: 550 Pflanzen und ihre Anwendungen, Dorling Kindersley Verlag GmbH, 2017, ISBN 3831032327
  • Ingrid Schönfelder, Peter Schönfelder: Das neue Handbuch der Heilpflanzen: Botanik, Drogen, Wirkstoffe, Anwendungen, Kosmos, 2004, ISBN 3440093875
  • Mannfried Pahlow: Das große Buch der Heilpflanzen: Gesund durch die Heilkräfte der Natur, Nikol Verlagsgesellschaft, 2013, ISBN 3868201912
  • Karin Buchart, Miriam Wiegele, Andreas Leitner: Die Natur-Apotheke: Das überlieferte und neue Wissen über unsere Heilpflanzen, Servus, 2019, ISBN 9783710401718
  • Vital Experts: HEILPFLANZEN - Das Naturheilkunde Buch, 2019, ISBN 1713160064
  • Ursel Bühring: Alles über Heilpflanzen: Erkennen, anwenden und gesund bleiben Kindle Ausgabe, Verlag Eugen Ulmer, 2007, ISBN 3800149796
  • Ursel Bühring: Heilpflanzenrezepte: Die besten aus der Freiburger Heilpflanzenschule, Verlag Eugen Ulmer, 2014, ISBN 3800179962
  • Siegrid Hirsch: Kräuter-Rezeptbuch: Hausmittel & Salben, Säfte & Marmeladen, Kräuterwein & Liköre, Essig & Öl, Freya, 2014, ISBN 3902540001
  • Peter Emmrich: Kurzcharakteristik Die Kraft der Heilpflanzen, Weg zur Gesundheit, 2017, ISBN 3925207317
  • Bernhard Uehleke, Johannes Mayer, Kilian Saum: Handbuch der Klosterheilkunde: Neues Wissen über die Wirkung der Heilpflanzen. Vorbeugen, behandeln und heilen, Zabert Sandmann, 2008, ISBN 3898832260
  • Peter Spiegel: Das BLV Heilkräuter-Buch: Gesundheit aus der Natur, BLV, ein Imprint von GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2013, ISBN 3835409751

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • buds of an artichoke © AY - www.fotolia.de
  • Artischocke © Carmen Steiner - www.fotolia.de
  • carciofo © Giuseppe Porzani - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema