Aufgaben, Ausbildung und Weiterbildung eines Toxikologen

Ein Toxikologe ist ein Spezialist für Vergiftungen und deren Auswirkungen. Die meisten Toxikologen sind als angestellte Mitarbeiter tätig. Verschiedene Berufsgruppen können eine Weiterbildung zum Toxikologen absolvieren. Für Toxikologen gibt es auch nach dem Studium vielfältige Fortbildungsmöglichkeiten.

In welchen Bereichen Toxikologen/Toxikologinnen arbeiten und was sie machen

Tätigkeitsgebiete

Der Tätigkeitsbereich eines Toxikologen ist äußerst vielfältig und hängt davon ab, wo sich der Arbeitsplatz befindet.

Die Toxikologie ist ein Teilgebiet, das sich

beschäftigt. Ein Toxikologe kennt sich bestens im Bereich der

aus und weiß,

verabreicht werden kann.

Arbeitsplatz

Toxikologen sind

tätig,

  • in Pharmaunternehmen
  • in der Kosmetikindustrie
  • im Bereich der Lebensmittelhygiene
  • in Gesundheitsämtern
  • in Umweltämtern
  • in Wirtschaftsverbänden usw.

Aufgaben

Toxikologin schaut in ein Mikroskop
Er erforscht giftige Substanzen und behandelt Vergifungen mit diesen

Toxikologen erforschen,

  • wie giftige Substanzen vom menschlichen oder tierischen Körper aufgenommen werden und
  • welche Auswirkungen im Körper entstehen.

Auch im Bereich der

ist der Toxikologe der erste Ansprechpartner. Toxikologen, die in der Forschung arbeiten,

  • überprüfen zum Beispiel auch, welche Auswirkungen Giftstoffe auf die Entstehung von Krankheiten wie Krebs haben.

Toxikologen arbeiten überwiegend im Labor und haben daher eher selten Kontakt zu Patienten. Sie

und überprüfen,

  • wie diese sich bei den Lebewesen auswirken und
  • welche Folge eine Überdosierung hat.

Meist wird dies in Tierversuchen getestet. Toxikologen werden auch hinzu gerufen, wenn

  • eine mögliche Berufskrankheit durch Giftstoffe geprüft werden muss.

In diesem Bereich arbeiten Toxikologen mit Fachärzten für Arbeitsmedizin zusammen und

  • erstellen auch gemeinsam Richtlinien für Schutzmaßnahmen und Grenzwerte.

Toxikologen, die im Bereich der kosmetischen Toxikologie arbeiten,

  • prüfen beispielsweise, wie hautverträglich Kosmetika sind.

Auch im Bereich der Nahrungsmittel sind Toxikologen tätig. Sie

Ausbildung

Mikroskop im Labor
Sind meist Facharzt der Pharmakologie und Toxikologie

Voraussetzung für eine Weiterbildung zum Toxikologen ist

  • ein abgeschlossenes Studium zum Beispiel im Bereich der Chemie, der Biologie, der Medizin oder der Pharmazie.

Ein eigener Studiengang für Toxikologen existiert in Deutschland - im Gegensatz zu einigen anderen Ländern - bisher nicht.

  • Ärzte, die das Grundstudium der Medizin abgeschlossen haben, können ihren Facharzt im Bereich der "Pharmakologie und Toxikologie" machen.

Dieses Studium dauert nach dem Grundstudium weitere fünf Jahre. Vier Jahre davon arbeitet und lernt der angehende Facharzt im Bereich der so genannten experimentellen Pharmakologie und Toxikologie und ein Jahr in der klinisch-pharmakologischen Forschung. Das Studium endet mit einer Prüfung.

Einige Universitäten bieten ein Aufbaustudium im Bereich "Toxikologie und Umweltschutz" an, das fünf Semester dauert. Am Ende des Studiums muss eine Abschlussarbeit vorgelegt und eine mündliche Prüfung abgelegt werden.

Die meisten Toxikologen promovieren und tragen dann z.B. den Titel "Dr. med.".

Weiterbildung: Pflichtprogramm

Ausgebildete Toxikologen müssen regelmäßig an Fort- und Weiterbildungen teilnehmen, um sich im Bereich der Gefahren- und Giftstoffe immer auf dem Laufenden zu halten.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • laboratorium © Franz Pfluegl - www.fotolia.de
  • Embryologist using microscope © Monkey Business - www.fotolia.de
  • Microscope in lab © NiDerLander - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema