Aufgaben, Ausbildung und Weiterbildung eines Apothekers

Ein Apotheker beschäftigt sich beruflich mit Medikamenten. Apotheker arbeiten meist in einer Apotheke. Für den Beruf des Apothekers benötigt man ein Hochschulstudium. Es gibt diverse Weiterbildungsmöglichkeiten.

In welchen Bereichen Apotheker/Apothekerinnen arbeiten und was sie machen

Der Apotheker bzw. die Apothekerin ist eine Fachperson im Bereich Medikamente. Welche Tätigkeiten der Apotheker genau ausführt, hängt davon ab, wo er arbeitet.

Tätigkeitsgebiete

Apotheker können

  • in öffentlichen Apotheken
  • in Krankenhausapotheken
  • in der Pharmaindustrie
  • in Krankenkassen sowie
  • in der öffentlichen Verwaltung (Gesundheitsamt, Universitäten usw)

beschäftigt sein.

Aufgaben

Aufgaben in einer öffentlichen Apotheke

Privatrezept für Schmerzmittel
Verkaufen rezeptflichtige Medikamente und andere Produkte

Apotheker, die in einer Apotheke arbeiten,

Der Apotheker

  • informiert den Patienten dabei auch, wann und wie das Medikament einzunehmen ist und ob es Wechselwirkungen mit anderen Präparaten gibt.

Zum Aufgabengebiet des Apothekers gehört es auch,

  • die Medikamente richtig zu lagern und regelmäßig auf abgelaufene Verfallsdaten zu überprüfen.

Verkauf von rezeptfreien Medikamenten und weiteren Produkten

Zusätzlich berät der Apotheker die Kunden auch über freiverkäufliche Präparate. Der Apotheker hat dafür in seinem Studium auch medizinische Kenntnisse erworben, so dass er dem Kunden ohne ärztliche Untersuchung freiverkäufliche Produkte wie zum Beispiel

verkaufen kann. Der Patient wird während der Beratung auch über Nebenwirkungen und die richtige Anwendung aufklärt. Neben Medikamenten verkauft der Apotheker auch

Der Apotheker verkauft auch

In Apotheken können auch Geräte wie zum Beispiel eine Milchpumpe ausgeliehen werden. Der Apotheker erklärt seinen Kunden, wie das Gerät genau funktioniert und gibt dem Kunden dann das Gerät leihweise mit nach Hause. Einige Präparate wie zum Beispiel Salben werden vom Apotheker individuell auf Anordnung eines Arztes gemischt.

Apotheker können sich mit einer eigenen Apotheke selbstständig machen oder auch als angestellter Apotheker arbeiten. Selbstständige Apotheker beschäftigen viele Mitarbeiter wie zum Beispiel PTAs (Pharmazeutisch-technische Assistenten).

Aufgaben in der Pharmaindustrie und Krankenkasse

Apotheker arbeiten jedoch nicht nur in Apotheken sondern auch bei Pharmakonzernen, Krankenkassen, Gesundheitsämtern oder in nicht öffentlichen Apotheken. Apotheker, die in der Pharmaindustrie arbeiten,

  • forschen an neuen Wirkstoffen und
  • entwickeln neue Medikamente.

Bei einer Tätigkeit in einer Krankenkasse

  • steht der Apotheker beispielsweise beratend zur Seite und klärt über Medikamentengaben oder Wirkstoffe auf.

Dadurch hilft er der Krankenkasse zu entscheiden, ob Medikamente erstattet werden können oder nicht. Sowohl bei ihrer Tätigkeit in einer Krankenkasse als auch im Gesundheitsamt haben Apotheker jedoch diverse weitere Aufgabengebiete.

Aufgaben in nicht-öffentlichen Apotheken

Nicht-öffentliche Apotheken sind zum Beispiel Krankenhausapotheken oder Bundeswehrapotheken. Auch hier können Apotheker arbeiten. Sie

  • beraten dann auch die angestellten Krankenhausärzte bezüglich Medikamente und deren Neben- und Wechselwirkungen.

Ausbildung

Apothekerin im praktischen Jahr
Nach einem Studium der Pharmazie, der Praxis und dem Staatsexamen kann er seine Approbation erlangen

Das

  • Studium der Pharmazie

dauert mindestens vier Jahre (acht Semester). Nach der Theorie an der Universität schließt sich

  • das Praktische Jahr

an. Die Hälfte der Zeit muss der angehende Apotheker dabei in einer öffentlichen Apotheke arbeiten, die anderen sechs Monate können ebenfalls in einer Apotheke oder auch zum Beispiel in der Forschung abgeleistet werden. Wichtig ist, dass ein ausbildungsbefugter Apotheker den Auszubildenden anwesend ist.

Anschließend erfolgt

  • das Staatsexamen.

Nach bestandender Prüfung kann der Apotheker seine Approbation erlangen und als Apotheker arbeiten.

Weiterbildung

Nach Abschluss des Studiums ergeben sich etliche Weiterbildungsmöglichkeiten. Der Apotheker kann beispielsweise

  • durch das Bearbeiten einer Diplomarbeit den Titel "Diplom-Pharmazeut" erlangen.
  • Der Apotheker kann nach erfolgreichem zweiten Staatsexamen auch einen Doktortitel erreichen.

Nach drei bis fünf Jahren ist die Promotion abgeschlossen und der Apotheker kann sich "Dr. rer. nat." bzw. Dr. phil. nat (gilt für Frankfurt a. M.) nennen.

Auch berufliche Weiterbildungen sind möglich. Ein Apotheker kann während einer dreijährigen Weiterbildungszeit Fachapotheker in verschiedenen Bereichen werden. Dazu zählen:

  • Klinische Pharmazie
  • Allgemeinpharmazie (Offizin-Pharmazie)
  • Pharmazeutische Technologie
  • Arzneimittelinformation
  • Toxikologie und Ökologie sowie
  • Pharmazeutische Analytik.

Schließlich gibt es noch die Möglichkeit, sich auf bestimmte Bereiche zu spezialisieren und eine Zusatzbezeichnung zu erlangen. Möglich ist dies in den Gebieten

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • arztpraxis © Udo Kroener - www.fotolia.de
  • Ärztliches Rezept © Klaus Eppele - www.fotolia.de
  • Waiting room © Monkey Business - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema