Inhaltsstoff aus Kaffeebohne kann vor Parkinson schützen

Forscher entschlüsseln das Geheinmis, warum Kaffee- und Espressotrinker seltener an Parkinson erkranken

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Frisch geröstete Kaffeebohnen, Dampf steigt hoch

Morbus Parkinson ist eine degenerative Erkrankung, die mit zunehmendem Alter zum Absterben von Nervenzellen im Gehirn führt. Steife und zitternde Muskeln machen das Bewegen schwer und bislang ist die Krankheit nicht heilbar. Auch die detaillierten Gründe für das Entstehen des Leidens sind noch nicht erschöpfend erforscht. Ein neues Puzzlestück zum Verständnis der Krankheit liefern nun Forscher aus den USA. Demnach stellt Kaffeetrinken einen Schutz vor Parkinson dar, jedoch nicht wegen des Koffeins.

Die Beobachtung, dass Kaffeetrinker seltener an Parkinson erkranken, ist nicht neu. Bislang ging man allerdings fest davon aus, dass das enthaltene Koffein die wesentliche Rolle dabei spielt. Dann jedoch zeigte ein Tierversuch, dass auch entkoffeinierter Kaffee diese protektive Wirkung besitzt. Der Schutz muss also auf die übrigen Wirkstoffe im Kaffee zurückgehen. Davon gibt es je nach Marke und Herstellungsart allerdings mehr als 1.000 Stück. Der Suche nach der berühmten Stecknadel im Heuhaufen widmete sich die aktuelle Untersuchung.

Schützender Inhaltsstoff aus Wachsschicht der Kaffeebohne

Die Forscher fanden mit Mäusen heraus, dass der Kaffee-Inhaltsstoff Eicosanoyl-5-Hydroxytryptamid (kurz EHT) offenbar vor Parkinson schützt. Der Stoff kommt in der Wachsschicht einer gerösteten Kaffeebohne vor. Im Körper angekommen, hemmt dieser Stoff ein Enzym namens PME 1-Methylesterase. Dieses Enzym kennt man aus der Parkinson-Forschung. Kommt es in größeren Mengen vor, ist die Krankheit wahrscheinlicher und entsprechend ist die Hemmung wünschenswert. Bei den Mäusen, die durch einen Genfehler ein großes Risiko für eine parkinsonähnliche Erkrankung hatten, sank die Gefahr für einen Ausbruch der Krankheit, wenn sie mit dem Kaffee-Wirkstoff behandelt wurden.

EHT nehmen Kaffeetrinker zu sich, wenn der Kaffee in konventionellen Maschinen hergestellt wird. Es gibt jedoch auch moderne Modelle, die fettlösliche Substanzen wie EHT herausfiltern. Das ist entsprechend der Studie nicht wünschenswert. Espresso-Trinker nehmen viel EHT über die Crema auf und können ebenso wie die klassischen Kaffeetrinker ihr Parkinsonrisiko um circa 25 Prozent senken.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Bildnachweis: frisch gerösteter Kaffee © sabine hürdler - www.fotolia.de

Weitere News zum Thema

Mineralstoffpräparate

Eisenpräparate nicht mit Tee schlucken

Wer Eisenpräparate verordnet bekommt, muss einige Regeln für die richtige Einnahme beachten, mahnt das Gesundheitsmagazin Apotheken Umschau. Z...