Halbautomat oder Vollautomat - welche Espressomaschine passt zu mir?

Espressomaschinen gibt es heutzutage in verschiedensten Ausführungsformen und Preisklassen. Bevor man sich aber für ein Modell entscheidet, sollte sich zunächst bewusst gemacht werden, ob man einen Halb- oder Vollautomaten erwerben will. Doch durch was sind diese beiden Systeme gekennzeichnet und welche Vorteile besitzen diese gegebenenfalls?

Wer regelmäßig Espresso trinkt, wird mit dem Vollautomaten das passendere Modell finden

Halbautomaten

Ein Halbautomat lässt sich zunächst relativ einfach bedienen. So verfügt dieses System lediglich über einen Ein- und Ausschalter, mit welchem die elektrische Druckpumpe kontrolliert wird. Sobald der Espresso fertig ist, schaltet sich der Halbautomat automatisch aus. Dies gelingt diesem Gerät aufgrund des Drucksystems, welches aufgrund des speziellen Drucks am Ende der Herstellung von selbst stoppt.

Vollautomaten

Bei den Vollautomaten wird zwischen den

  • klassischen Vollautomaten und
  • modernen Supervollautomaten

differenziert.

Klassische Vollautomaten

Im Falle klassischer Vollautomaten handelt es sich um Siebträger Maschinen, welche die Wassermenge elektronisch messen und von dieser auch den Herstellungsprozess abhängig machen. So lassen sich

  • einerseits konstantere Temperaturen und Wasserwerte,
  • andererseits aber auch ein genauer Zeitpunkt des gut abgestimmten Abschaltens

erreichen.

Supervollautomaten

Bei Supervollautomaten handelt es sich wiederum um Geräte, welche sich in dieser Form erst seit den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts auf dem Markt befinden. Solche Supervollautomaten übernehmen einfach schlicht jeden Schritt der Espressoherstellung.

So müssen in dieses Gerät lediglich die Kaffeebohnen gegeben werden. Diese werden dann innerhalb des Gerätes gemahlen, wobei teils sogar noch verschiedene Mahlwerke für unterschiedliche Kaffeesorten vorhanden sind. So können mit ein und demselben Gerät schnell hintereinander verschiedene Espressosorten gewonnen werden.

Zudem muss auch der typische Milchschaum nicht mehr selbst beigegeben werden. So verfügen einige Systeme hierfür sogar noch über einen integrierten Milchaufschäumer. Dieser saugt die Milch aus dem jeweiligen Behälter und reichert diese während der Abgabe mit Luft an, so dass der typische Schaumeffekt entsteht.

Die Qual der Wahl

Bereits diese Ausführungen lassen erkennen, worauf es bei der Wahl einer Espressomaschine ankommt. So hängt diese Entscheidung schlicht von der zukünftigen Nutzungsfrequenz dieses Gerätes ab. Bei regelmäßigen privaten Konsumenten, welche im Alltag nie auf den Espresso verzichten wollen, kommt auch ein Vollautomat bzw. ein Supervollautomat in Frage.

Dass diese Gerätequalität, welche dem Nutzer jede Arbeit von der Hand nimmt, auch ihren Preis hat, dürfte klar sein. Die Qualität des Espressos ist dementsprechend aber natürlich auch weitaus höher als mit Halbautomaten zu erreichen wäre.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • kaffeemaschine mit tasse © pmphoto - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema