Cytomegalie-Infektion kann das Kind in der Schwangerschaft gefährden

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Als häufigste Virusinfektion in der Schwangerschaft kann die Cytomegalie-Infektion (aus der Gruppe der Herpesviren) für schwere Schäden beim Baby sorgen.

Etwa 1900 Ungeborene werden mit diesem Virus infiziert, darunter 700 Kinder, die unter anderem Sehstörungen, eine mentale Retardierung oder auch einen Gehörverlust davon zurück behalten. Da diese Infektionsart kaum bekannt ist, wird sie unter der Bevölkerung als mögliche Gefahr regelrecht unterschätzt.

Aufgrund der neuesten Zahlen empfiehlt die Ärztliche Genossenschaft GenoGyn zu einem Mehr an Aufklärung und der Durchführung eines Immuntests als präventive Maßnahme bei Frauen, die einen Kinderwunsch hegen. Noch ist solch ein Test nicht Bestandteil bei den Untersuchungen im Mutterpass, weshalb Frauen diesen Test derzeit noch selbst bezahlen müssen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Weitere News zum Thema

Zytomegalie

Ungeahnte Spätfolgen von Herpes

Der CM-Virus gehört zur Familie der Herpes-Erreger. Der als „Cytomegalie-Virus“ ausgeschriebene Erreger findet sich im Körper vieler Menschen....