Hypophosphatasie (Rathbun-Syndrom)

Modell Handknochen mit Nahaufnahme Handgelenk, Arthritis

Bei der Phosphatasemangelrachitis besteht an den Knochen ein Mangel an Festigkeit und Stärke

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Als Hypophosphatasie oder Rathbun-Syndrom bezeichnet man eine seltene unheilbare Störung des Knochenstoffwechsels. Sie entsteht durch einen Gendefekt.

Die Hypophosphatasie wird auch Rathbun-Syndrom oder Phosphatasemangelrachitis genannt. Dabei kommt es zu einer Störung des Knochenaufbaus, wodurch die Knochen nicht über genügend Stärke und Festigkeit verfügen. Es wird zwischen verschiedenen Formen von Hypophosphatasie unterschieden.

Entstehung und Folgen

Bei dem Rathbun-Syndrom wird das Enzym Alkalische Phosphatase in zu geringer Konzentration hergestellt. Ursächlich dafür sind mehrere Gendefekte des Gens 1p34-36. Alkalische Phosphatase ist wichtig, um Phosphat in Form von Kalziumphosphat in die menschlichen Knochen einzubauen, damit diese die notwendige Härte erhalten.

In der Regel wird das Rathbun-Syndrom autosomal-rezessiv vererbt. Von der Erkrankung können sowohl Jungen als auch Mädchen betroffen sein.

Die Krankheit tritt allerdings nur sehr selten auf. So sind in Deutschland nur ungefähr 800 Menschen von Hypophosphatasie betroffen.

Formen und Ausprägungen

Das Rathbun-Syndrom tritt in fünf verschiedenen Formen und Ausprägungen auf.

Perinatale Form

Dazu gehört die perinatale Form, zu der es bereits während der Schwangerschaft beim ungeborenen Kind kommt. Da die Krankheit sich gravierend auf die Entwicklung von Skelett und Organen auswirkt, versterben die betroffenen Kinder oftmals schon vor der Geburt oder kurz danach.

Frühkindliche Form

Die zweite Form ist die frühkindliche Form. Diese tritt in den ersten Lebensmonaten zutage. Die erkrankten Kinder leiden unter

Bei den meisten Kindern tritt schon vor dem ersten Lebensjahr der Tod ein.

Kindliche Form

Eine weitere Variante ist die kindliche Form, die häufig erst spät erkannt und mit Rachitis verwechselt wird. Bei den betroffenen Kindern kommt es zu

Erwachsenenform

Eine späte Form ist die Erwachsenenform, die in vielen Fällen gar nicht als Hypophosphatasie erkannt und mit Osteoporose verwechselt wird. Besonders betroffen sind Menschen im mittleren Alter. Bemerkbar macht sich die Erkrankung durch

Odontohypophosphatasie

Als eine milde Verlaufsform der Erwachsenenform gilt die Odontohypophosphatasie. Diese wirkt sich nur auf die Zähne aus. So besteht eine erhöhte Neigung zu Karies und der früher Verlust von Zähnen.

Weitere Symptome

Je nach Form kann es zu vielen weiteren Symptomen kommen. Die meisten davon treten bei der kindlichen Form auf. Möglich sind

Diagnose

Das Rathbun-Syndrom lässt sich oft nur schwer diagnostizieren, da die Krankheit sehr selten auftritt und viele Ärzte mit ihr nicht vertraut sind.

Auszuschließende Erkrankungen

Da es deswegen häufig zu Fehldiagnosen kommt, ist es umso wichtiger, andere Erkrankungen wie

auszuschließen.

Untersuchungen

Zu den wichtigsten Untersuchungen gehören die Bestimmung

  • der alkalischen Phosphatase
  • von anorganischem Pyrophosphat
  • von Pyridoxal-5-Phosphat und
  • von Phosphoethanol.

Hilfreich sind auch Röntgenaufnahmen sowie ein genetischer Test.

Behandlung

Da die Hypophosphatasie bislang nicht heilbar ist, beschränkt sich die Behandlung auf die Besserung der Beschwerden. Zu diesem Zweck erfolgt eine Schmerztherapie, bei der man den Patienten nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) verabreicht. Als hilfreich gelten auch

Formen von Stoffwechselstörungen

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: schmerzende handgelenke/arthritis © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema