Aminosäure Sarkosin möglicher Indikator für Prostatakrebs

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Im Rahmen einer umfangreichen Untersuchung an Stoffwechselprodukten von 1.100 Aminobausteinen, konnten die Wissenschaftler der Uni Michigan unter anderem zehn dieser Aminosäuren analysieren, die sich im Urin, Gewebe und Blut von Prostatapatienten befanden.

In vier von fünf Fällen wurde besonders die Aminosäure Sarkosin gefunden. Nun nehmen die Forscher an, dass diese Säure bei der Entstehung von Prostatakrebs eine entscheidende Rolle spielen könnte. Sollten sich die Erkenntnisse noch präzisieren, könnten diese künftig zu exakteren und schnelleren Indikatoren verhelfen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema

Medikamente

Bald neue Medikamente auf dem Markt

Neue Medikamente haben eine jahrelange Vorarbeit und auch Wartezeit bis zur Zulassung hinter sich bevor sie auf den Markt kommen. Wie nun der ...