Raucher haben größeres Risiko an Parodontitis zu erkranken als Nichtraucher

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Das Risiko einer Erkrankung an Parodontitis ist bei Rauchern wesentlich höher als bei Nichtrauchern. Studien belegen, dass bereits mehr als ein Viertel der Raucher zwischen 35 und 44 Jahren an der Erkrankung leidet.

Durch das Rauchen wird die Durchblutung des Mundraumes gemindert, so dass das Zahnfleisch anfällig für dauerhafte Entzündungen wird. Wird Parodontitis nicht behandelt, kann die Schädigung des Kieferknochens mit späterem Verlust von Zähnen die Folge sein. Bei Rauchern treten Frühsymptome wie etwa Zahnfleischbluten nicht auf, womit eine Erkrankung erst im späteren Stadium erkannt wird.

Zu dieser News

Weitere News zum Thema

Parodontose

Paradontose-Risiko wächst stetig

Immer seltener werden Teil- sowie Vollprothesen notwendig, da ältere Mitmenschen ihre Zähne länger nutzen können. Diese positive Nachricht hat...

Weintrauben

Gegen Mundbakterien helfen Rosinen

Obwohl die Rosinen süß sind, nehmen die Zähne keine Schaden, was an Inhaltsstoffen, wie Hydroxymethylfurfural, Oleanolsäure und Oleanolaldehyd...

Kommentare (0)

Hier ist Platz für Ihre Meinung zu dieser News.

Kommentar schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren