Der höhere Eisengehalt im Gehirn ist nicht die Ursache, sondern eine Folge der Multiplen Sklerose

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Dr. Franz Fazekas aus Graz in Österreich berichtet in einem Artikel für die Fachzeitschrift "Neurology" über eine Studie mit Multiple-Sklerose-Patienten. Bei Multipler Sklerose (MS) lagert sich Eisen im Gehirn ab. Das verstärkt die Krankheit und führt zum Tod weiterer Nervenzellen. Bisher war allerdings unklar, ob das Eisen im Gehirn eine Folge der MS ist oder die Ursache dieser Krankheit.

Fazekas untersuchte 78 MS-Patienten, 35 Patienten mit einem ersten MS-Schub und 35 gesunde Kontrollpersonen. Mit Hilfe eines 3-Tesla MRTs maß er bei allen Teilnehmern den Eisengehalt im Gehirn. Man misst diesen Gehalt mit einer sogenannten Relaxationsrate R*2. Bei den MS-Patienten betrug die R*2: 27,9.

Bei den gesunden Kontrollpersonen 25,6. Und bei den Patienten, die erst am Anfang der MS-Erkrankung standen, lag sie bei 25,0. Damit konnte Fazekas beweisen, dass die Eisenablagerungen eine Folge von MS sind und nicht die Ursache.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Zu dieser News

  • 112 Bewertungen
  • 1967 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?n=53788

Einsortiert in die Kategorien:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Multiple Sklerose

Ursache für Multiple Sklerose entdeckt?

MS, kurz für "Multiple Sklerose" ist eine Krankheit, die das zentrale Nervensystem des Menschen befällt. Die genauen Ursachen konnte die Mediz...