Schleimhautleishmaniose - Die mukokutane Leishmaniose mit Befall der Haut und Schleimhaut

Die Schleimhautleishmaniose ist eine Unterform der Leishmaniose. Dabei wird die menschliche Schleimhaut von Parasiten befallen.

Nasenbluten sowie eine erschwerte Nasenatmung können Hinweise für eine Erkrankung sein

Spricht man von Leishmaniose, ist damit eine Infektionskrankheit gemeint, die sowohl bei Menschen als auch bei Tieren vorkommt. Verursacht wird sie von protozoischen Parasiten aus der Gattung Leishmania.

Bei der Leishmaniose unterscheidet man zwischen drei verschiedenen Subformen. Dies sind

die man auch Schleimhautleishmaniose nennt. Die mukokutane Leishmaniose gilt als Unterart der kutanen Leishmaniose, bei der nur die Haut von den Leishmanien befallen wird. Bei einer Schleimhautleishmaniose werden jedoch auch die Schleimhäute von

von den Parasiten in Mitleidenschaft gezogen.

Vorkommen und Übertragung

Leishmaniose ist vor allem in trockenen und warmen Gebieten wie

verbreitet. Manchmal kann die Krankheit aber auch nach Deutschland durch infizierte Menschen oder Tiere eingeschleppt werden.

Die Übertragung der Schleimhautleishmaniose findet durch Insekten wie die Schmetterlingsmücke statt. Diese infiziert Mensch oder Tier durch einen Stich mit dem Erreger Leishmania brasiliensis brasiliensis.

Leishmanien sind geißeltragende Protozoen, die nur innerhalb von bestimmten Zellen in ihrem Wirtskörper überleben können. Da sie nicht nur Menschen, sondern auch Tiere befallen, sind sie die Ursache für zahlreiche Tierseuchen.

Regionale Differenzierung

Bei einer kutanen Leishmaniose unterscheidet man, je nach Region, in der die Infektionskrankheit vorkommt, zwischen einer Hautleishmaniose der "Alten Welt" und einer Hautleishmaniose der "Neuen Welt". Die mukokutane Leishmaniose gilt dabei als Sonderform der kutanen Leishmaniose der "Neuen Welt".

Übertragen werden Leishmanien in der Regel durch Mückenstiche. Gelegentlich kann es aber auch zu einer Übertragung von Mensch zu Mensch kommen. Auch die Übertragung von einer schwangeren Mutter auf deren ungeborenes Kind ist möglich, was aber nur sehr selten vorkommt.

Mitunter kann eine Übertragung durch Blut- oder Organspenden erfolgen. Sehr unterschiedlich ist die Inkubationszeit bei der mukokutanen Leishmaniose. Diese kann zwischen einigen Tagen und sogar mehreren Jahren liegen.

Symptome

Ähnlich wie bei der kutanen Leishmaniose, bildet sich auch bei der mukokutanen Leishmaniose ein Geschwür. Nach dessen Abheilung, oder sogar noch Monate später, werden die Schleimhäute, wie etwa die Nasenschleimhaut, von den Parasiten befallen.

Bemerkbar macht sich die Erkrankung durch Nasenbluten oder Probleme bei der Nasenatmung. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass die Nasenscheidewand durch eine Entzündung zerstört wird und die Nase in sich zusammenfällt. Da auch das Gewebe in Mitleidenschaft gezogen wird, drohen weitere Infektionen.

Neben der Nasenschleimhaut können die Parasiten auch die Mundschleimhaut, die Rachenschleimhaut oder die Genitalschleimhaut befallen. Ihre Ausbreitung erfolgt dabei über Lymph- und Blutgefäße.

Behandlung

Eine mukokutane Leishmaniose muss unbedingt medizinisch behandelt werden. Dazu ist nicht nur eine lokale Therapie, sondern auch eine systemische Behandlung erforderlich.

Zu diesem Zweck werden dem Patienten entsprechende Medikamente wie Antimonpräparate oder Wirkstoffe wie Ketoconazol oder Pentamidin verabreicht. Reichen diese Mittel nicht aus, wird der Wirkstoff Amphotericin B eingesetzt.

Vorbeugung

Als beste Vorbeugung vor einer Schleimhautleishmaniose gilt der Schutz vor den Überträgerinsekten. Wer also in Gebiete reist, die zu den Risikoregionen gehören, sollte auf geeignete Kleidung achten und nicht ohne ein feinmaschiges Moskitonetz schlafen. Eine Impfung gegen die mukokutane Leishmaniose ist bislang noch nicht möglich.

Quellen:

  • Reinhard Strametz: Grundwissen Medizin: für Nichtmediziner in Studium und Praxis, UTB GmbH, 2017, ISBN 3825248860
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Uwe Beise, Uwe Beise, Werner Schwarz: Gesundheits- und Krankheitslehre: Lehrbuch für die Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, Springer Medizin Verlag, 2013, ISBN 9783642369834
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Peter Avelini, Martin Hoffmann, Christine Grützner: Medizinwissen von A-Z: Das Lexikon der 1000 wichtigsten Krankheiten und Untersuchungen, MVS Medizinverlage Stuttgart, 2008, ISBN 3830434545
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Ingo Blank, Annelie Burk: Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, Thieme Verlagsgruppe, 2008, ISBN 9783131429629
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, Herold, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, Herold, 2019, ISBN 3981466098
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • angina © Dron - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema