Thromboserisiko bei Krebs kann sich durch Krampfadern verdoppeln

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Menschen, die an Krebs erkrankt sind, haben schon immer ein erhöhtes Risiko für eine Thromboembolie. Einer neuen Studie der MedUni Wien zufolge verdoppelt sich dieses Risiko noch, wenn Patienten an Krampfadern leiden. In der CATS-Studie wurden 1.270 Patienten dahingehend untersucht, mit dem Ziel, zukünftig Risikofaktoren einer Thromboembolie bei Krebspatienten frühzeitig feststellen zu können.

Die Studie läuft bereits über einen Zeitraum von zehn Jahren. Schnell wurde festgestellt, dass Patienten mit Krampfadern ein doppeltes Risiko in sich tragen, an einer venösen Thromboembolie während der Erkrankung zu leiden. Diese Erkenntnis könne dazu beitragen, in Zukunft Patienten besser vor eine Thrombose zu schützen, indem man frühzeitig mit der richtigen Medikation beginnt.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema

Krampfadern

Die wirksame Behandlung von Krampfadern

Neben Cellulite und Falten sind es wohl die Krampfadern, vor denen Frauen große Angst haben. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Phleb...