Bergsteiger leiden oft unter der Höhenkrankheit

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Als Höhenkrankheit wird bezeichnet, wenn Bergsteiger zu schnell in große Höhen aufsteigen, sich diesen aber nicht so schnell anpassen können. Nicht nur Laien, sondern auch erfahrene Bergsteiger können davon betroffen sein.

In großen Höhen sinkt der Luftdruck und in der Atemluft ist weniger Sauerstoff enthalten. Um dieses Defizit auszugleichen, bildet der Körper mehr rote Blutkörperchen, die den Körper wieder besser mit Sauerstoff versorgen. Da dies aber seine Zeit braucht wird Bergsteigern, die sich in Höhen von 3000 oder 4000 Meter aufmachen, zwischendurch eine Pause von ein bis zwei Tagen einzulegen. So kann sich der Körper akklimatisieren und an die dünnere Luft gewöhnen.

Der Aufstieg sollte langsam vorangehen und der Bergwanderer sollte außerdem viel trinken, damit das Blut flüssig bleibt und die Gefahr einer Thrombose vermieden wird. Wenn man sich nicht an diese Vorgaben hält, so können körperliche Beschwerden wie Kopfschmerzen, Erbrechen oder Bewusstseinsstörungen auftreten.

Werden Symptome nicht beachtet und der Aufstieg trotzdem weiter fortgesetzt, so besteht die Gefahr eines Lungen- oder Hirnödems. Bei entsprechenden Warnzeichen ist auf jeden fall zu handeln und in Höhen unter 2500 Meter abzusteigen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema

Höhenkrankheit

Höhenkrankheit durch lange Flugreisen?

Im New England Journal of Medicine wurde eine Studie veröffentlicht, nach der es bei längeren Flugreisen durch den geringen Kabineninnendruck ...