Lässt sich Grauer Star künftig mit Augentropfen behandeln?

Neuartige Augentropfen sollen die schrittweise stattfindende Eintrübung der Augenlinse verhindern

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Augenoperation, Linsentrübung, Grauer Star wird entfernt

Der Graue Star, medizinisch Katarakt, gehört zu den häufigsten Augenkrankheiten im Alter. Die Augenlinse trübt sich in einem schleichenden Prozess ein, wodurch die Sehkraft mehr und mehr verringert wird. Schätzungsweise 50 Prozent aller deutschen Senioren ab 70 Jahren leiden am Grauem Star.

Bisher gibt es nur eine Methode, um Katarakt zu behandeln: eine Operation. Während der OP wird die getrübte Augenlinse freigelegt und komplett entnommen. An ihre Stelle tritt eine Kunstlinse, die sogenannte Intraokularlinse.

Augentropfen als alternative Behandlung

In naher Zukunft könnte der Operation jedoch eine alternative Behandlung gegenüberstehen. Forscher haben Augentropfen entwickelt, die den operativen Eingriff unnötig machen. Dabei wird nicht nur ein Fortschreiten der Linsentrübung verhindert, sondern die Trübung an sich zumindest teilweise beseitigt.

Um die Funktionsweise der Augentropfen zu verstehen, muss man zunächst verstehen, warum die Augenlinse sich eintrübt. In der Augenlinse gibt es mehrere Proteine. Zwei davon sind

  1. "αA-Crystallin" (cryAA) und
  2. "αB-Crystallin" (cryAB).

Sie sind für das Auge sehr wichtig, da sie für eine stabile Struktur der Linse sorgen. Genauer gesagt, übernehmen sie die Aufgabe, die Bildung von Amyloid-Klumpen zu verhindern. Im Alter jedoch funktioniert die Stabilisierung nicht mehr perfekt und die Eiweiße verändern ihre Struktur. Das führt

  • zur Verklumpung und damit
  • zur schrittweisen Eintrübung der Augenlinse.

Die neuen Augentropfen sollen das verhindern, indem cryAA und cryAB unter die Arme gegriffen wird.

Verbesserung der Sehkraft bestätigt

Die Wissenschaftler entwickelten dafür ein Molekül, das bisher nur den Testnamen "Molekül 29" hat. Im Labor konnte man zeigen, dass sich dieses Molekül an die beiden Eiweiße bindet und sie so in ihrer Struktur stabilisiert. Die Proteine können dank der Hilfe also wieder besser arbeiten und es kommt zu keinen neuen Verklumpungen.

Im Experiment mit Mäusen wurde der Graue Star aber nicht nur gestoppt, sondern die Sehkraft der Tiere verbessert. In einem weiteren Laborversuch mit getrübten Augenlinsen, die bei Patienten im Zuge einer Standard-OP gegen Katarakt frisch entfernt worden waren, zeigte sich die Wirkung ebenfalls. Die Klumpen lösten sich und die Linse wurde klarer.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Bildnachweis: Eye surgery close up (cataract removal) © saginbay - www.fotolia.de

Weitere News zum Thema

Grauer Star

Grauer Star muss nicht "reifen"

Wer an einem grauen Star leidet, soll die Operation nicht möglichst weit hinaus zögern. Früher hieß es, ein grauer Star müsse „reifen“. „Das s...

Augeninnendruckmessung

High-tech für Glaukompatienten

Eine raffinierte Ersatzlinse für Patienten mit „Grauem Star“, die gleichzeitig an einem Glaukom leiden, haben deutsche Forscher und eine Berli...