Demenzerkrankung wird durch Omega-3-Fettsäuren verlangsamt

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Eine Hoffnung könnte es für Alzheimerpatienten und ihren Angehörigen für eine Verlangsamung dieser Krankheit geben. Forscher der Universität Kalifornien glauben, dass Omega-3-Fettsäuren aus Fischen die Zellen teilweise vor Demenzsymptomen schützen.

Bei einem Test mit Mäusen waren die Nerven nach einer Einnahme von Omega-3-Fettsäuren weniger beschädigt, da diese das Gehirn vor oxidativem Stress schützt. Aber dieser Stress wird wegen der demenzbedingtem Proteinablagerungen im Gehirn wieder verstärkt. Dies könnte im Endeffekt zu einem höheren Verbrauch an Omega-3-Fettsäuren führen und damit zu einer Verschlimmerung der Symptome.

Allerdings sollten auch ohne Tests an Menschen die Alzheimerpatienten möglichst viel Omega-3-Fettsäuren zu sich zu nehmen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema

Demenz

Zweisprachig leben schützt vor Demenz

Wer zweisprachig lebt, erkrankt im Schnitt vier Jahre später an Demenzen wie zum Beispiel Alzheimer, berichtet das Onlineportal GesundheitPro....

Alzheimer

Auch Katzen leiden unter Alzheimer

Ein Team von Wissenschaftlern von der Universität Edinburgh haben nachgewiesen, dass auch Katzen im hohen Alter unter Alzheimer leiden können....