Kein Werbeopfer dank Autismus? Mit einer Autismus-Spektrum-Störung entscheidet man rationaler

Ökonomisch bessere Entscheidungen - Menschen mit ASD für Köder-Optionen nicht empfänglich

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Blonde Frau mit Brille und blauem Pullover zeigt und blickt nach oben

Menschen, die von der Autismus-Spektrum-Störung (kurz ASD) betroffen sind, haben im Alltag je nach Ausprägung kleine und größere Probleme. Sie verstehen beispielsweise die Mimik eines Gesprächspartners nicht, haben kein Gefühl für soziale Probleme und arbeiten daher meist gern allein und ohne Kundenkontakt.

Doch was bislang vor allem als Einschränkung im Leben verstanden wird, könnte den betreffenden Personen in anderen Lebensbereichen auch Vorteile verschaffen. Eine aktuelle Studie zeigt, dass Menschen mit ASD oft viel rationaler entscheiden und damit ökonomisch die besseren Entscheidungen treffen.

Studie: Menschen mit ASD treffen ökonomisch sinnvolle Wahl

An der britischen Studie nahmen 90 Menschen mit einer diagnostizierten Autismus-Spektrum-Störung sowie 212 Personen mit normalen Persönlichkeitsprofil teil. Alle wurden gebeten, sich verschiedene Produkte anzusehen und eine theoretische Kaufentscheidung zu treffen. Von jedem Produkt gab es unterschiedliche Marken und eine wurde bei der Vorstellung jeweils mit einem besonderen Kaufanreiz versehen.

In der Werbung nutzt man solche Stimuli beständig und spricht von "Köder-Optionen". Der Käufer soll den meist unbewusst vermittelten Köder schlucken und sich für das Produkt entscheiden, weil es schlicht attraktiver dargestellt wird und damit von der Konkurrenz ablenkt.

Bei den 212 Kontrollpersonen der Studie funktionierte das wie erwartet gut. Die ASD-Gruppe jedoch war für die Köder nicht empfänglich. Sie verglichen rational die Produkteigenschaften und entschieden sich daher für die ökonomisch sinnvolle Wahl.

Die Fähigkeit, Dinge isoliert zu betrachten und die emotionale (Werbe-)Ebene nicht einzubeziehen, ist in diesem Fall ein klarer Vorteil. Das verändert das allgemeine Bild von Autismus als bloße Behinderung, so die Forscher. Betroffene bilden vielmehr eine Nische, mit eigenen Vor- und Nachteilen im Leben.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: smiling woman pointing her finger up © Syda Productions - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Autismus

Autismus: Ursache in den Genen

Auch wenn Autismus – die Unfähigkeit zu sozialen Beziehungen – häufiger ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerät, ist die Zahl der Erkrankten ...