Ritalinbehandlung verursacht keine Genschäden

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Vor kurzem hat die Toxikologin Prof. Dr. Helga Stopper in einer Studie die Folgen der Ritalineinnahme bei Kindern untersucht. Kinder mit einem Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom (ADHS) bekommen Ritalin verabreicht.

Noch vor zwei Jahren hatte Randa El-Zein vom Anderson-Krebsforschungszentrum an der Universität von Texas bei zwölf seiner Patienten überhöhte Werte gefunden. Stopper konnte jedoch in ihrer Studie mit 30 Kindern keine überhöhten Werte feststellen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema