Alkoholdiagnostik muss intensiver betrieben werden - Befragung der Patienten extrem wichtig

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Nachdem britische Forscher diverse Studien über die Diagnostik von Alkoholvergiftungen und Alkoholabhängigkeit genauer unter die Lupe genommen haben, stellten sie fest, dass viele Allgemeinmediziner die problematischen Fälle nicht sofort erkennen.

In rund 42 Prozent der Fälle wird demnach eine Alkoholabhängigkeit erkannt, womit die Diagnose bei den restlichen 58 Prozent schief läuft. Einige Mediziner wollen bei ihren Patienten auch keine intensive Alkoholdiagnostik durchführen, da sie befürchten, dass dies die Patient-Arzt-Beziehung zu stark belaste.

Nichts desto trotz sollten die Ärzte ihre Patienten laut den britischen Wissenschaftlern regelmäßig über ihren Alkoholkonsum befragen, sodass eine gewisse Vertrauensbasis geschaffen wird und bei Bedarf sofort gehandelt werden kann.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema

Schauspieler

Bam Margera wurde verhaftet

Eigentlich wollte Bam Margera mit dem Flugzeug wegfliegen, doch soweit kam es nicht. Der 32 Jährige wurde direkt am Flughafen North Carolina v...