Für eine bessere Stimmung auf die Mood Cure umstellen und der Seele etwas Gutes tun

Dass eine gesunde Ernährung wichtig für Körper und Geist ist, wissen wir bereits. Doch dass man damit auch die Stimmung positiv beeinflussen kann, ist den wenigsten bekannt. Durch eine Umstellung auf die Mood Cure kann die seelische Befindlichkeit in Einklang gebracht werden.

Wissenswerte Grundlagen der Mood Cure

Was ist die Mood Cure?

Hierbei handelt es sich um eine spezielle Ernährung, durch die gewisse seelische Probleme deutlich gebessert und sogar geheilt werden können. Die Mood Cure wurde jahrelang immer wieder weiterentwickelt und getestet und kann Menschen das seelische Gleichgewicht zurückbringen.

Durch die richtige Ernährung ist es möglich, bestimmte Symptome zu heilen, wie etwa:

Die Mood Cure kann auch bei Essstörungen und Lebensmittelunverträglichkeiten helfen.

Bei der Mood Cure geht es vor allem um die gezielte Aufnahme von bestimmten benötigten Nährstoffen. Natürlich benötigt nicht jede Person die gleichen Nährstoffe - zur näheren Bestimmung gibt es einen speziellen Fragebogen.

Die vier Typen einer Mangelernährung

Anhand von bestimmten Fragen kann herausgefunden werden, zu welchem der vier Typen Sie gehören:

  1. Mangel an 5-HTP
  2. Mangel an Tryptophan
  3. Mangel an Vitamin B6
  4. Mangel an Endorphinen

Diese Mangelzustände können durch die richtige Ernährung ausgeglichen werden. Die Folge ist: Man fühlt sich selbst ausgeglichener und glücklicher, der Stress nimmt spürbar ab und viele Symptome verschwinden von selbst.

Was gegessen wird

Was gegessen wird, hängt vom jeweiligen Typ ab. Grundsätzlich kommen bei der Mood Cure

auf den Tisch. Die Ernährung ist kohlenhydratarm und versorgt den Körper mit allen wichtigen Stoffen. Eine Ernährungsumstellung auf die Mood Cure funktioniert recht simpel und auch die Rezepte lassen sich einfach und schnell nachkochen.

Was zu beachten ist

Durch Studien gelang es zu beweisen, dass sich Vitamin-B positiv auf die Stimmung und auf den ganzen Organismus auswirkt. Wenn dem Körper bestimmte Botenstoffe fehlen, reagiert er mit Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Reizbarkeit und anderen Symptomen. Mit der Mood Cure kann man viele dieser Symptome in den Griff bekommen.

Wer jedoch beispielsweise an schweren Depressionen leidet, sollte zusätzlich einen Arzt aufsuchen, da die Probleme alleine durch eine Ernährungsumstellung meist nicht gelöst werden können. Dennoch empfiehlt sich eine Umstellung auf diese spezielle Ernährungsform.

Tipp: Geben Sie nicht gleich wieder auf, eine Ernährungsumstellung ist eine langfristige Sache und erfordert viel Disziplin.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • Grilled steak © Elena Elisseeva - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema